Vorsichtige Entwarnung

Steirische Stromkonzerne: Hausaufgaben gemacht

Steiermark
30.08.2022 07:00

Dunkle Gewitterwolken über der Wien Energie - alle fragen sich, was da beim Energieversorger der Bundeshauptstadt schiefgelaufen ist. Ob so etwas auch in der Steiermark passieren kann?

Auf „Krone“-Anfrage bestätigt Urs Harnik, Konzernsprecher des Landesenergieversorgers, dass man in unserem Bundesland die Hausaufgaben gemacht habe. Nichtsdestotrotz sei eine Situation wie aktuell noch nie da gewesen: „Die Lage ist herausfordernd, aber die Energie Steiermark verfügt über eine solide Finanzstruktur und eine herausragende Bonität.“ Ohne Garantien der Eigentümer - zum Großteil das Land Steiermark - habe man sich bei nationalen und internationalen Banken „mit hinreichender Liquidität“ eingedeckt. Aufgrund des „vorausschauenden Risikomanagements“ sieht sich der Stromkonzern auch für die Zukunft gut gerüstet.

„Wir sind von der Problematik nicht unmittelbar betroffen, weil wir nicht direkt an der Energiebörse tätig sind“, gibt auch Energie-Graz-Geschäftsführer Boris Papousek gegenüber der „Krone“ vorsichtig Entwarnung. Dennoch sei die „Dynamik der Großhandelspreise dramatisch und besorgniserregend“, so Papousek.

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele