05.07.2022 14:00 |

Gesundheitskasse

„Würden gerne die 180 Millionen zurückhaben“

Salzburgs Chef Thom Kinberger sieht den Problemhaufen nach der Kassenreform wachsen. Er fordert ein eigenes Budget.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

2020 wurden die Krankenkassen zusammengelegt. Seither ist aber weder etwas von der groß angekündigten „Patientenmilliarde“ in Sicht, welche die Politik als Einsparungspotenzial in Aussicht gestellt hatte. Noch scheint die Verwaltungsreform in der Österreichischen Krankenkasse ÖGK einige Prozesse vereinfacht zu haben.

Zitat Icon

Gäbe es mehr regionale Möglichkeiten, würde ich den Bundesländern gern jährlich ein Budget zur Verfügung stellen.

ÖGK-Obmann Andreas Huss

Salzburgs Kassenobmann Thom Kinberger kritisiert die neuen, langwierigen bürokratischen Wege. „Wir sind zum Bittsteller geworden“, seufzt der Salzburger. „Manchmal müssen Entscheidungen rasch getroffen werden. Das ist jetzt aber nicht möglich!“

Ein Beispiel: Muss ein neues Gerät angeschafft werden, braucht es das Okay vom Fachbereich für Versorgung aus Oberösterreich, jenes vom Fachbereich aus Vorarlberg, der entscheidet, wie viel einer Versorgungseinheit zur Verfügung steht. Und zum Drüberstreuen braucht es den Wiener Sanctus. „Früher hatten wir in Salzburg ein eigenes Budget, konnten selbst entscheiden“, sagt Kinberger, der fordert: „Wir wollen die 180 Millionen an Rückstellungen aus Wien zurück, wieder ein eigenes Budget haben!“

Andreas Huss, Kinbergers Vorgänger und nun ÖGK-Obmann, setzt sich für mehr Eigenständigkeit der Landesstellen ein. Er fürchtet aber: „Die wird es aber nur mit einer neuen Regierung geben.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)