30.06.2022 08:59 |

Kritik an Promi-Aufruf

„Zum Teufel“: Botschafter gegen Friedensappelle

Der ukrainische Botschafter in Deutschland hat auf Twitter die Verfasser eines Appells, die sich für einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine aussprechen, scharf attackiert. „Nicht schon wieder, what a bunch auf pseudo-intellectual loosers. Ihr alle sollt euch endlich mit euren defätistischen ,Ratschlägen‘ zum Teufel scheren. Tschüß“, schrieb Andrij Melnyk erzürnt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In der „Zeit“ hatten deutsche Prominente, Publizisten und Wissenschaftler westliche Regierungen dazu aufgefordert, alles daranzusetzen, dass Russland und die Ukraine „zu einer zeitnahen Verhandlungslösung kommen“. Es brauche eine „diplomatische Großoffensive“. Die Fortführung des Krieges sei nicht die Lösung des Problems und verursache „massive humanitäre, ökonomische und ökologische Notlagen auf der ganzen Welt“.

„Frieden auf dem Kontinent wiederherstellen“
Europa stehe vor der Aufgabe, den Frieden auf dem Kontinent wiederherzustellen und ihn langfristig zu sichern. „Dazu bedarf es der Entwicklung einer Strategie zur möglichst raschen Beendigung des Krieges“, schrieben die Autoren weiter.

Der Westen müsse sich nach Kräften bemühen, auf die Regierungen Russlands und der Ukraine einzuwirken, die Kampfhandlungen auszusetzen. „Wirtschaftliche Sanktionen und militärische Unterstützung müssen in eine politische Strategie eingebunden werden, die auf schrittweise Deeskalation bis hin zum Erreichen einer Waffenruhe gerichtet ist“, so der Appell.

Indonesiens Präsident: Putin zu Waffenstillstand auffordern
Auch der indonesische Präsident Joko Widodo forderte seine russischen und ukrainischen Amtskollegen zum Dialog auf. „Der Krieg muss aufhören, und die globalen Nahrungsmittelketten müssen reaktiviert werden“, sagte Widodo. Er werde auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin auffordern, einen sofortigen Waffenstillstand anzuordnen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).