Wiens ÖVP-Chef in spe

Mahrer: „Weniger Sozialhilfe für Werteverweigerer“

Politik & Wirtschaft
18.05.2022 19:00

Der Nächste im Parteitagsreigen: Karl Mahrer lässt sich am Freitag zum Chef der Wiener ÖVP wählen. Gerade beim Thema Integration greift er tief in die Sebastian-Kurz-Trickkiste, „denn es war ja vieles gescheit und richtig“.

Wenn Parteien nach Ideen suchen, wird es für die Wiener zumeist eng - denn dann stehen nach dem Konzept der Bürgernähe wieder Bezirkspolitiker, Parteichefs oder gar Stadträte vor der Wohnungstür. „Kontakt zu den Leuten“ heißt das schnell vergessene Motto, und dieses Mal ist es Karl Mahrer, der sich des Prinzips bedient. Der 67-Jährige lässt sich am Freitag in der Steffl Arena in der Donaustadt zum Parteichef wählen. Bundesparteichef Karl Nehammer hat mit seinen 100 Prozent die Latte hoch gelegt.

Zitat Icon

Ich kann nicht versprechen, dass ich zu jedem einzelnen Wiener gehe.

Karl Mahrer

Aber welche Pläne hat Karl Mahrer? Bürger, aufgepasst: Er will zu den Wienern. „Wir wollen den Kontakt zu den Leuten. Wir wollen mit ihnen diskutieren, auch wenn es manchmal wehtut.“ Eine Organisationsform wird er Freitag präsentieren. Aber, so Mahrer: „Ich kann nicht versprechen, dass ich zu jedem einzelnen Wiener gehe.“

Beim Thema Integration macht Karl Mahrer dort weiter, wo Ex-Kanzler Sebastian Kurz aufgehört hat. Das sind seine Ideen:

  • „Wer in Österreich leben will, der muss unsere Werte akzeptieren“, so der baldige ÖVP-Wien-Chef. „Es kann nicht sein, dass es Männer gibt, die Frauen nicht einmal die Hand geben wollen.“ Wer Österreichs Werte nicht akzeptiere, der solle weniger Sozialhilfe bekommen. Auch eine Kürzung der Familienbeihilfe sei in solchen Fällen für ihn denkbar.
  • Keine Staatsbürgerschaft für jene, die schlecht oder gar kein Deutsch können. Gerade die Situation in den Schulen sei katastrophal. Mahrer: „Die SPÖ will manchen die Staatsbürgerschaft nachwerfen. Für uns steht sie am Ende eines gelungenen Integrationsprozesses.“
  • „Wir brauchen mehr Polizei in der Stadt, wir brauchen eine schlagkräftige Polizei“, erklärt der Ex-Polizeichef. „Aber wenn die Exekutive zu einem Jugendbandenkonflikt ausfährt, ist es zu spät. Wir müssen den Stadtteil gut genug gestalten und in Bildung und Integration investieren.“
Sebastian Kurz ist nicht mehr Bundeskanzler, aber viele seiner Integrationsthemen werden in der Wiener ÖVP weiterbehandelt. (Bild: AFP)
Sebastian Kurz ist nicht mehr Bundeskanzler, aber viele seiner Integrationsthemen werden in der Wiener ÖVP weiterbehandelt.

Mit Stundenbüros gegen Homeoffice-Problem

  • Auch diese Idee, abseits von Integration, will er umgesetzt wissen: Stundenbüros. Was das sein soll? Mahrer: „Homeoffice wird nach Corona bleiben. Einfach ist das nicht, denn daheim sind die Kinder, daheim ist die Frau, manchmal ist der Wohnzimmertisch voll, weil dort der Kuchen gebacken wird. Da kann man nicht arbeiten.“ Kurzzeitbüros wären laut ÖVP eine Nutzungsidee für leere Erdgeschoßzonen. Wobei man dann ja theoretisch gleich ins echte Büro fahren könnte.

Mahrers Ziel: ÖVP statt NEOS in die Regierung
Sein Ziel für die kommende Wien-Wahl, voraussichtlich 2025: „Die Absolute der SPÖ verhindern und so stark wie möglich sein, um die Volkspartei in Regierungsverantwortung zu bringen. Aber nur in einer Koalition auf Augenhöhe.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele