So, 23. September 2018

Israel im Zwielicht

28.06.2011 19:38

Schwulen-Bann? Bizarrer Streit um Gazaflotten-Video

Ein bizarrer Streit tobt rund um den momentanen Start einer neuen Gaza-Hilfsflotte. In einem YouTube-Video beklagt ein angeblicher US-Aktivist, dass er bei dem Hilfstransport nicht mitfahren durfte, weil er schwul sei. Im Internet sorgte sein Video für Wirbel, doch dann stellte sich heraus, dass es gefälscht ist. Der Verdacht fiel auf Israel - und das offenbar nicht zu unrecht.

Ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu teilte mit, ein Ministeriums-Praktikant habe das Video auf eigene Faust in Umlauf gebracht. "Es war ein Fehler, und er hat es ohne Autorisierung getan", sagte der Sprecher. Nähere Angaben zum Einsatzgebiet des vermeintlichen Praktikanten und dazu, wer das Video in Auftrag gegeben hat, machte er jedoch nicht.

Die pro-palästinensische Organisation Electronic Intifada gab an, bei dem im Video auftretenden Mann namens "Marc" handele es sich in Wirklichkeit um den israelischen Schauspieler Omer Gershon.

In dem Clip beklagt der junge Mann mit hipper Hornbrille und fliederfarbenem Hemd, dass die Veranstalter der Gaza-Solidaritätsflotte negativ auf seine Anfrage reagiert hätten, bei der in dieser Woche geplanten Aktion mitzureisen. "Es war schmerzhaft, und sogar ein bisschen herzzerreißend", sagte der Mann.

"Sei vorsichtig, mit wem du ins Bett gehst"
Vor seiner Bewerbung sei er noch von den edlen Motiven der Gazaflotten-Organisatoren überzeugt gewesen. Doch nach der Absage habe er zu recherchieren begonnen und später im Internet Fotos der britischen Veranstalter gesehen, auf denen diese sich mit Führern der radikalislamischen Hamas in den Armen lagen. Bei weiteren Recherchen sei er dann darauf gekommen, dass die Hamas für eine Reihe von Gräueltaten verantwortlich sei, die er sogleich aufzählt.

Außerdem halte die Organisation Schwule für krank. Seine homosexuellen Neigungen seien also der Hintergrund für die Ablehnung. "Sei vorsichtig, mit wem du ins Bett gehst - du könntest neben der Hamas aufwachen", beendet "Marc" seine Ausführungen.

Hintergrund des Videos ist eine neue Hilfsaktion für den Gazastreifen. Zehn Schiffe mit etwa 400 pro-palästinensischen Aktivisten, darunter auch eine österreichische Delegation, wollen in den kommenden Tagen vom griechischen Hafen Piräus aus Kurs auf das Gebiet nehmen. Ein israelisches Armeekommando hatte vor gut einem Jahr bereits eine Gaza-Flotille im Mittelmeer mit Gewalt gestoppt. Die Soldaten töteten bei der Übernahme des türkischen Passagierschiffes "Mavi Marmara" neun Aktivisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.