21.04.2022 08:53 |

Abfangmanöver

Überschall: Eurofighter-Piloten trainieren wieder

Von Montag, 25. April, bis Freitag, 6. Mai, trainieren die Eurofighter-Piloten des Bundesheeres wieder Abfangmanöver im Überschallbereich. Sie fliegen mit Ausnahme von Tirol, Vorarlberg und Wien über alle Bundesländer. Am Boden kann dabei ein Überschallknall wahrgenommen werden. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ausgelassen werden auch Ballungsräume wie Wien und die Gegenden um die Landeshauptstädte. Pro Tag sind jeweils zwei Überschallflüge zwischen 8 und 16 Uhr vorgesehen, wobei die Mittagszeit (12 bis 13 Uhr) und Wochenenden ausgelassen werden. „Dieses Training ist ein unverzichtbarer Teil für eine funktionierende österreichische Luftraumüberwachung. Ein sicherer Flugbetrieb ist auch bei Einsätzen im Überschallbereich zu gewährleisten (...). Die Piloten trainieren unter realen körperlichen Belastungen, die im Simulator nicht dargestellt werden können (...)“, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) in einer Aussendung. 

Wie die Lautstärke gering gehalten werden soll
Die konkreten Fluggebiete legt das Bundesheer gemeinsam mit der zivilen Flugsicherung fest. Um die Lautstärke möglichst gering zu halten, werden mehrere Maßnahmen getroffen. So fliegen die Eurofighter-Piloten in großen Höhen (12.500 Meter) und die Beschleunigungsphasen werden so kurz wie möglich gehalten. Darüber hinaus wird die Schallverteilung laufend dokumentiert, um eine mehrfache Beschallung gleicher Räume auf ein Minimum zu reduzieren.

Überschallknall
Die Überschallgeschwindigkeit beginnt bei etwa 1200 Kilometern pro Stunde. Nähert sich ein Eurofighter dieser Geschwindigkeit, kommt es zu Stoßwellen am Flugzeug. Diese können am Boden als Überschallknall wahrgenommen werden. Die genaue (Laut-)Stärke hängt unter anderem von der Flughöhe, der Geländestruktur und der Wetterlage ab.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)