Mi, 14. November 2018

Neue Details enthüllt

17.06.2011 20:37

Wiener Taliban wollte Jet in Reichstag steuern

Alles war seit Monaten ganz genau geplant und die Folgen des Terroranschlags sollten die Welt schocken so wie einst die in sich zusammenfallenden Wolkenkratzer des 11. September in New York: Der in Wien verhaftete 25-jährige und zum Islam konvertierte Thomas Al J. wollte einen voll besetzen Passagierjet in den Reichstag in Berlin steuern! Seit Monaten hatte der Austro-Taliban für den Katastrophen-Flug am Simulator trainiert.

Dunkle Wolken hängen über dem Islam-Zentrum in der Götzgasse in Wien-Favoriten. Und es liegt nicht nur an der am Freitagvormittag über Wien hereingezogenen Schlechtwetterfront. Auch die Stimmung unter den Gläubigen ist getrübt. Niemand will Austro-Taliban Thomas Al J. gekannt haben, alle weisen darauf hin, dass es sich um einen friedlichen Ort handle. "Ich komme hierher, weil auf Deutsch gepredigt wird", erzählt etwa ein junger Student. Und auch der Leiter des Zentrums, Muhammad Ismail Suk, poltert beim Freitagsgebet gegen jede Radikalität: "Wir sind ein Ort der Zusammenkunft, und wer das nicht versteht, soll die Moschee sofort wieder verlassen. Ich möchte mir mein Lebenswerk nicht zerstören lassen."

Der zum Islam konvertierte Tatverdächtige Thomas Al J. dürfte tatsächlich eine anderes Stamm-Gotteshaus gehabt haben und nur gelegentlich im Zentrum zu Gast gewesen sein. Der Schock sitzt aber in der gesamten moslemischen Gemeinde tief. Einerseits, weil die große Mehrheit der friedvollen Mitglieder befürchtet, zu Unrecht mit dem mutmaßlichen Terroristen in einen Topf geworfen zu werden, und andererseits, weil am Nachmittag auch immer mehr Details rund um die teuflischen Anschlagspläne des Familienvaters ans Licht kamen.

Seit Monaten im Flugsimulator trainiert
Das Mitglied der Deutschen Mudschahidin hatte nämlich offenbar seit Monaten in einem Flugsimulator trainiert – um einen voll besetzten Passagierjet mitten auf den Reichstag in Berlin stürzen zu lassen! Als Schaltzentrale dürfte dem Gotteskrieger seine Altbau-Mietwohnung in Wien-Fünfhaus gedient haben.

Nur der perfekt organisierten Kommandoaktion des Bundesamts für Verfassungsschutz und der Verhaftung am Mittwoch ist es offenbar zu verdanken, dass es keine Todesopfer gab.

Seine drei Komplizen, ein am Flughafen Schwechat verhafteter Tschetschene, ein weiterer Konvertit (25) und dessen Lebensgefährtin (19) – sie war mit Kind unterwegs –, sind indes wieder auf freiem Fuß (siehe Infobox).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Korrigiert Flugbahn
Diese Wunderpatrone verfehlt ihr Ziel nie
Video Viral
Aufregung in England
Wegen Schere, Stein, Papier: Verband sperrt Schiri
Fußball International
Nations League
ÖFB-Hit: Bosnischer Fan-Ansturm und Top-Scouts
Fußball International
„Hab ihr nichts getan“
Soldat (22) von Vergewaltigung freigesprochen
Wien
Kapitäns-Frage
Baumgartlinger zurück: Diskussionen nun beendet!
Fußball International
Marouane Fellaini
Afro weg: ManUnited-Star mit völlig neuem Look
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.