09.04.2022 15:30 |

Osterfestspiele

„Lohengrin“: Die Sache mit dem Namen

In der Osterfestspiel-Oper „Lohengrin“ eilt Elsas Traummann ihr zu Hilfe und sie darf ihn sogar heiraten. Allerdings nur unter einer Bedingung: nie nach seinem Namen zu fragen. Eine Opern-Ehe im Realitätstest.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Sprache der Liebe sei eine Geheimsprache, schreibt Robert Musil in seinem „Mann ohne Eigenschaften“. In Wagners „Lohengrin“ ist selbst der Name der Liebe ein Geheimnis, zumindest für Elsa. Das Publikum der diesjährigen Osterfestspiel-Oper weiß ihn natürlich und hat mit Platz im Parterre fast bis zu 500 Euro dafür bezahlt, ein Liebesdrama zu verfolgen, dessen äußere Umstände den Spielregeln der Doku-Soap „Hochzeit auf den ersten Blick“ ähnelt, in der verschiedene Paare bei ihrem ersten Zusammentreffen in einem Standesamt eine rechtsgültige Ehe eingehen.

Erschwerend kommt hinzu, dass Lohengrin nicht nur Elsas zukünftiger Gatte, sondern genau genommen auch ihr Strafverteidiger gegen Telramund ist, der sie im ersten Aufzug der Oper des Brudermordes bezichtigt. Ein romantisches Verhältnis zwischen Anwalt und Mandantin hat rechtlich zwar keine Konsequenzen, könnte von der Gegenseite jedoch als Befangenheit ausgelegt werden. Aber muss man alles über den Partner wissen? Der Paartherapeut Wolfgang Hantel-Quitmann schreibt in seinem Buch „Die Masken der Paare“, dass Geheimnisse in der Beziehung dazu beitragen, die Intimität zu wahren. Doch am Ende siegt die Neugier, Elsa fordert: „Unselig holder Mann, den Namen sag mir an!“ Damit ist die Scheidung besiegelt.

Mit nur einer Stunde Ehe unterbieten Elsa und Lohengrin damit sogar den Rekord von Britney Spears und Jason Alexander, die sich 2004 nach der Zeremonie in Las Vegas immerhin 55 Stunden bis zu ihrer Scheidung ließen. Der Name des jeweils anderen war beiden damals übrigens bekannt.

Larissa Schütz

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)