„Wollte Datenlöschung“

Neue Details: Beinschab legt gegen Karmasin nach

Politik
28.03.2022 13:29

Sabine Beinschab und ihre frühere Mentorin Sophie Karmasin, beide sind Protagonistinnen der Umfragenaffäre, führen gerade einen penibel protokollierten Justiz-Streit: Beinschab gab unlängst von sich aus sogar eine „ergänzende Stellungnahme“ ab, um Karmasin zu belasten.

Jene Affäre, die den Rücktritt von Sebastian Kurz als Kanzler ausgelöst hat, entwickelt sich zunehmend zum Justiz-Schlagabtausch zwischen zwei einstmals eng verbundenen Schlüsselfiguren der Causa: der Meinungsforscherin Sabine Beinschab und ihrer früheren Mentorin Sophie Karmasin.

„Ergänzende Stellungnahme“
Der offiziell protokollierte Streit begann mit Aussagen von der immer wieder als Kronzeugin genannten Beinschab, die Karmasin vor etlichen Wochen belastete - woraufhin wiederum die Ex-Familienministerin bei ihrer Vernehmung Beinschabs Glaubwürdigkeit massiv infrage stellte. Nun folgte die Revanche: Laut dem Protokoll einer „ergänzenden Stellungnahme“ Beinschabs vom 21. März, es liegt der „Krone“ vor, meldete sich die Beschuldigte „nach Einsicht in ihre Unterlagen“ noch einmal, um Karmasin erneut zu belasten.

Meinungsforscherin als „Kronzeugin“: Sabine Beinschab (Bild: Screenshot: ORF-TVthek)
Meinungsforscherin als „Kronzeugin“: Sabine Beinschab
Auszüge aus der „ergänzenden Stellungnahme“, in der Sabine Beinschab neue Vorwürfe gegen ihre ehemalige Chefin Sophie Karmasin erhebt (Bild: zVg, Krone KREATIV)
Auszüge aus der „ergänzenden Stellungnahme“, in der Sabine Beinschab neue Vorwürfe gegen ihre ehemalige Chefin Sophie Karmasin erhebt

„Nach Hausdurchsuchung Tätigkeit fortgesetzt“
Dabei erklärte sie unter anderem, dass Karmasin „nach der Hausdurchsuchung am 6.10.2021 ihre Tätigkeit als Markt- und Meinungsforscherin“ fortgesetzt habe, das versucht Beinschab auch mit Beispielen bis Dezember 2021 zu belegen. Hintergrund dürfte sein, dass Karmasin aus der U-Haft kommen wollte, indem sie mehrere Belege vorlegte, laut denen sie sich beruflich ohnehin längst von der Meinungsforschung verabschiedet habe und sich umschulen lässt.

Nachrichtenlöschung via „Signal“
Und es ist dies nicht die einzige Attacke in der zehnseitigen Extra-Stellungnahme in Richtung Ex-Chefin: So behauptete Beinschab etwa auch, dass Karmasin sie zur Löschung von Daten „ermahnte“. Auch sei Beinschab von ihr um Hilfe gebeten worden, wie man die automatische Löschung von Nachrichten beim Messenger-Dienst „Signal“ aktiviert. Und: Dass man überhaupt via „Signal“ zu kommunizieren begann, geht laut Beinschab auf eine Bitte von Ex-Kurz-Sprecher Johannes Frischmann zurück. Dieser „erklärte der Beschuldigten auch, wie man Signal installiert und benutzt“, heißt es in Beinschabs Protokoll.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele