So, 21. Oktober 2018

Neuseeland staunt

31.05.2011 15:54

Sogar Sohn des Premiers "plankt" im Wohnzimmer

Max Key, der Sohn von Neuseelands Premierminister John Key, mischt beim Internet-Trend des sogenannten Planking ganz vorne mit. Wie die Tageszeitung "The New Zealand Herald" meldete, wurde der 16-Jährige auf der Facebook-Seite "Planking New Zealand" mit einem Bild zum "Top-Planker" gewählt, auf dem er steif wie ein Brett auf der Rückenlehne eines Sofas in der Residenz des Premierministers posiert. Im Hintergrund ist sein Vater zu sehen.

Fans lobten den Stunt mit rund 13.000 Kommentaren wie "heldenhaft" und "was für ein Plank". Der Premierminister wollte keine Stellungnahme zu dem Bild abgeben. Er habe "Wichtigeres" zu tun, hieß es in einer Erklärung seines Büros gegenüber der Mediengruppe Fairfax.

Beim Planking spannen Leute ihre Muskeln an und machen den gesamten Oberkörper steif. Dann balancieren sie liegend mit angelegten Armen auf ungewöhnlichen Gegenständen und posieren für ein Foto, das sie dann auf Facebook, Twitter oder anderen Internet-Diensten veröffentlichen.

Immer wieder schwere Unfälle
Leider kommt es dabei auch immer wieder zu schweren Unfällen. In Australien kam Mitte Mai ein Mann ums Leben, als er vom Geländer eines Balkons im siebten Stock stürzte. Die australische Premierministerin Julia Gillard warnte daraufhin vor gefährlichen Folgen des Internet-Spaßes.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.