Mo, 22. Oktober 2018

Schreckliche Bilanz

28.05.2011 16:06

Vier Fußgänger im ersten Quartal in Tirol gestorben

Auf eine unerfreuliche Entwicklung auf Tirols Straßen weist der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hin: Im ersten Quartal dieses Jahres wurden vier Fußgänger getötet, im Vergleichszeitraum des Vorjahres war nur ein Opfer zu beklagen. Alle Getöteten waren von einem Pkw erfasst worden und hatten keine Überlebenschance.

Die Todesopfer sind 70, 60, 23 und 7 Jahre alt. "Zwei der Fußgängerunfälle ereigneten sich im Ortsgebiet, die beiden anderen Fußgänger wurde beim Überqueren einer Freilandstraße von einem Pkw angefahren und getötet", weiß VCÖ-Pressesprecher Christian Gratzer.

Er hat die Fußgängerunfälle in Tirol seit dem Jahr 2000 analysiert: "2005 gab es mit drei tödlichen Unfällen die niedrigste Anzahl tödlicher Fußgängerunfälle in Tirol. Seither hat es leider keine Fortschritte bei der Verringerung der Anzahl tödlicher Fußgängerunfälle in Tirol gegeben. In den Jahren 2010, 2009 und 2007 kamen jeweils sechs Fußgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben. 2006 gab es vier tödliche Fußgängerunfälle, 2008 aber acht. Das schrecklichste Jahr war 2002 mit 18 Todesopfern. Seit dem Jahr 2000 sind bis heute 94 Fußgänger auf Tirols Straßengestorben."

Die häufigsten Unfallgegner der Fußgänger sind Pkw. Gratzer: "Telefonierer am Steuer bereiten uns größte Sorgen. Ihre Aufmerksamkeit ist so gering, als würden sie mit 0,8 Promille unterwegs sein."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.