Fr, 21. September 2018

"Es ging um Respekt"

27.05.2011 11:39

Kontrahenten mit Schläger Schädel zertrümmert

Zwei junge Telfer haben im Februar 2011 ein Musterbeispiel für die "Verrohung der Gesellschaft" geliefert. Mit einem Baseballschläger aus Hartholz prügelte der Erstangeklagte auf einen Kontrahenten ein. Die Schläge zertrümmerten dessen Schädel - er überlebte glücklicherweise. Der andere hantierte mit einer Pistole!

"Es ging um Respekt", versuchte der Verteidiger eines Angeklagten die Tat zu rechtfertigen. Und diesen Respekt wollten die jungen Angeklagten mittels Gewalt erlangen: Der Hauptangeklagte (20) und der Nebenbeschuldigte (23) trafen in der Tatnacht auf zwei angeheiterte Burschen.

Das "gegenseitige Beschnuppern" griff über in diverse verbale Injurien. Eine "Schupferei" folgte. Um den Gegnern Angst einzujagen, zückte der Zweitbeklagte eine echt aussehende Schreckschusspistole, zielte auf den Kopf des Opfers und repetierte. "Ich habe die Waffe aber gleich wieder weggesteckt und mein Gegenüber auf den Boden gestoßen", gab der "Pistolero" am Donnerstag vor Richter Gerhard Melichar an.

Schläger zerbrochen
Da schoss wie aus dem Nichts der Erstbeklagte herbei und schlug mit brachialer Gewalt auf den Kopf des am Boden liegenden Burschen ein. "So fest, dass der Schläger zerbrach", führte Staatsanwalt Andreas Leo aus. Urteil: 20 Monate Haft für den Erstangeklagten, 4.500 Euro Geldstrafe für den Zweiten. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.