Di, 16. Oktober 2018

"Schleicht's euch"

24.05.2011 15:06

Schimpfe, Schläge, Fußtritte und Bisse bei Polizeieinsatz

Schimpfwörter, Schläge, Fußtritte und Bisse hat es am späten Montagabend für zwei Polizisten in Wien-Meidling gehagelt. Die Beamten waren von einem Anrainer gerufen worden, der im Innenhof eines Hauses in der Wienerbergstraße einen Mann mit einem Messer hantieren gesehen hatte. Als die Uniformierten den 33-Jährigen zu befragen begannen, kam seine 42-jährige Lebensgefährtin hinzu - und hielt mit ihrer Meinung über die Polizisten nicht lange hinter dem Berg.

"Ihr seid's doch gestört", "Lasst's ihn doch in Ruhe" und "Schleicht's euch" waren noch die harmlosesten Wortmeldungen, welche die Beamten in breitestem Wiener Dialekt zu hören bekamen. Eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung dürfte wohl vor allem einige der sonst noch gefallenen Ausdrücke beinhalten.

Dann kassierte ein Polizist einen Schlag ins Gesicht. Die Festnahme ging danach auch nicht wirklich reibungslos über die Bühne. Die Frau teilte Fußtritte aus und versuchte die Beamten in den Unterarm zu beißen. Beide Polizisten, 24 und 26 Jahre alt, erlitten Prellungen im Kniebereich und Abschürfungen. Die Nüchterne wurde dennoch abtransportiert, während ihrem Freund das Messer abgenommen wurde. Er hat mit einer Anzeige nach dem Waffengesetz zu rechnen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.