Schwindel

Wenn der Kopf Ringelspiel fährt…

Gesund Aktuell
19.02.2022 05:00

Bis zu 20% der erwachsenen Menschen sind pro Jahr von Schwindel betroffen. Eine Expertin berichtet, welche Urachen hinter diesem Problem stecken können.

Es ist ein subjektives Gefühl des Schwankens oder Drehens, eine Scheinbewegung der Umwelt. Bei Schwindel handelt es sich um keine eigenständige Erkrankung, sondern vielmehr um einen Ausdruck dafür, dass etwas im Körper nicht stimmt, wie HNO-Fachärztin Dr. Katharina Meng, spezialisiert auf Schwindelerkrankungen, erklärt.

Harmlos oder ernste Erkrankung?
Die Ursachen sind vielfältig:

  • Dem Drehschwindel liegt oft eine Störung des Gleichgewichtsorgans zugrunde. Häufig kommt es zum „gutartigen Lagerungsschwindel“ beim Umdrehen im Liegen, typischerweise im Bett - verursacht durch sogenannte Kristalle im Innenohr, welche zur Orientierung im Raum beitragen. „Verrutschen“ diese Steinchen, reizen sie die Sinneshaarzellen, was die Beschwerden auslöst. Zu Drehschwindel führen auch Entzündungen des Gleichgewichtsnervs oder Innenohres.
  • Schwankschwindel kann ein Hinweis auf neurologische, internistische oder orthopädische Erkrankungen sein. Dabei spielen Blutdruck, Beeinträchtigungen der Wirbelsäule oder Muskeln und neurologische Störungen wie beispielsweise Polyneuropathie, aber auch psychische Probleme eine große Rolle.
Frauen leiden öfters als Männer unter diesen Beschwerden. Mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit. (Bild: pathdoc/stock.adobe.com)
Frauen leiden öfters als Männer unter diesen Beschwerden. Mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit.

„Plötzlich einsetzender Schwindel muss stets ärztlich abgeklärt werden, da es neben akuten Erkrankungen des Gleichgewichts auch lebensbedrohliche Ereignisse gibt, wie Infarktgeschehen, welche die Symptome auslösen können“, so die Expertin. Ebenso gilt es, eine langsam zunehmende Problematik ernst zu nehmen.

Ursache erkennen und behandeln
Die Diagnose ergibt sich durch das Gespräch mit dem Patienten und der klinischen Untersuchung des Gleichgewichtsorgans, bei der neben Begutachtung der Ohren und Stabilitätstests u. a. auch Lagerungs- sowie Kopfdrehmanöver durchgeführt werden. Entsprechend dem Auslöser können neben Medikamenten auch Physiotherapie und alternative Ansätze, wie Akupunktur, helfen. Manchmal sind minimal invasive Eingriffe oder Operationen nötig. Dr. Meng: „Beim Lagerungsschwindel reichen spezielle Übungen, die der Betroffene selbstständig mehrmals täglich durchführen sollte. Zu guter Letzt müssen auch Arzneimittel, die der Patient einnimmt, beachtet werden, denn manche Tabletten können zu Schwindelbeschwerden beitragen.“

(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)

Interview auf krone.tv

21. 2. „Schwindel“ - 17.00 und 19.25 Uhr sowie am 22. 2. um 7.15 und 12.15 Uhr. Dr. Katharina Meng, Fachärztin für HNO, Spezialgebiet Schwindelerkrankungen, beantwortet im Interview Fragen zum Thema.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele