Mo, 25. Juni 2018

Narbe als Beweis

17.05.2011 12:31

Werner: Menowin nach Attacke für schuldig befunden

Das Corpus Delicti trägt Helmut Werner noch immer auf der Stirn: Eine Narbe erinnert an die körperliche Attacke von Menowin Fröhlich im letzten Jahr. Am Dienstag trafen der Sänger und sein Ex-Manager im deutschen Darmstadt vor Gericht wieder aufeinander. Dort wurde der ehemalige "DSDS"-Teilnehmer zu einer neunmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Das jedenfalls berichtet das Opfer, Helmut Werner.

"Zusätzlich muss er ein Anti-Gewalt und Anti-Aggressionstraining machen", sagte Werner. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräftig, da die Staatsanwaltschaft berufen habe.

"Vor dem Prozess haben Menowin und ich einander die Hände geschüttelt. Ich habe ihm gesagt, dass er sein Leben neu ordnen soll", erzählte der ehemalige Manager.

Werner hat aber auch kein großes Interesse daran, dass der Menowin zu lange im Gefängnis verschwindet: "Er schuldet uns noch Geld, wenn er im Gefängnis sitzt, dann kann er nicht arbeiten." Um sich vor weiteren eventuellen Attacken zu schützen, war Richard Lugners Schwiegersohn in spe vorsichtshalber mit zwei Bodyguards im Gericht erschienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.