13.02.2022 17:00 |

Grazer Oper

Umjubelte Premiere von Haas‘ „Morgen und Abend“

Mit der österreichischen Erstaufführung von „Morgen und Abend“ ist der Grazer Oper ein Ereignis gelungen. Für die berührende Geschichte vom ersten und letzten Tag im Leben des Fischers Johannes finden Regisseur Immo Karaman, Dirigent Roland Kluttig und das hervorragende Ensemble genau die richtigen Töne.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es ist ein Feuerwerk an Emotionen, das Haas in seiner 2015 in London uraufgeführten Oper nach einem Roman von Jon Fosse auf das Publikum loslässt. Schon die schicksalsschweren Paukenschläge zu Beginn und die vielfach aufgespaltenen Klangflächen künden von Dramatik und Spannung. Der ist zu Beginn der Fischer Olai ausgesetzt, der die Geburt seines ersten Kindes von Ängsten durchdrungen erwartet. Cornelius Obonya verleiht ihm beklemmende Präsenz, und obwohl er seinen Part spricht, fügt sich seine Stimme nahtlos in das Wogen und Schäumen aus dem Orchestergraben ein.

Souveräner Steuermann im wilden Meer
Für dieses zeichnet Chefdirigent Roland Kluttig verantwortlich, der seine Grazer Philharmoniker, den nicht zu sehenden und doch so präsenten Chor und vor allem das hervorragende Ensemble durch alle Untiefen der Partitur führt. Ein präziser Steuermann, der nie die Herrschaft über das sturmgepeitschte musikalische Meer verliert.

Spiel mit den Zeiten
Nicht minder aufwühlend ist Immo Karamans Inszenierung, die im düsteren Grau einer zerfallenden Welt (Bühne: Rifail Ajdarpasic, Licht: Daniel Weiss) mit den Zeiten spielt, und doch eine ganz klare Geschichte erzählt: Denn als Olai seinen neugeborenen Sohn ins Bett legt, verwandelt sich dieser in einem Augenblick in den alten, sterbenden Johannes.

Wie splitterndes Glas
Markus Butter spielt und singt diese Rolle mit Bravour. Sein Sterben, das in einer Klangexplosion tausendfach berstenden Glases gipfelt, wird an diesem Abend zu einem kollektiven Erlebnis. Seine Begegnungen mit seiner Frau Erna (Christina Baader) und seinem besten Freund Peter (Matthias Koziorowski), die ihm beide schon vorausgegangen sind, berühren ebenso wie die Trauer seiner Tochter (Cathrin Lange).

Ein starker, ein mitreißender Abend, der zeigt, wie faszinierend Oper auch heute sein kann. Infos und Karten gibt es im Ticketzentrum der Grazer Oper.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
9° / 25°
wolkenlos
7° / 25°
wolkenlos
8° / 25°
wolkenlos
7° / 26°
wolkenlos
10° / 29°
heiter
(Bild: Krone KREATIV)