Mo, 15. Oktober 2018

15-Jahr-Jubiläum

09.05.2011 16:09

Mädchen stehen ihren Mann an Innsbrucker HTL

Unter dem Motto "Wir sind Wirtschaft" feiert die Abteilung Wirtschaftsingenieurwesen an der HTL Anichstraße in Innsbruck nun ihren 15. Geburtstag. Besonders erfreulich: Die Zahl der Absolventinnen wird von Jahr zu Jahr größer!

Nachdem die renommierte HTL Innsbruck-Anichstraße vor zwei Jahren ihren 125. Geburtstag und im Vorjahr 100 Jahre Elektrotechnik feierte, folgt nun ein weiteres Jubiläum. Die jüngste Abteilung, nämlich das Wirtschaftsingenieurwesen, wird heuer 15 Jahre alt.

"Unser Ziel ist es, keine Spezialisten, sondern Generalisten für die Wirtschaft auszubilden", erklärt Abteilungs-Vorstand Armin Mauracher der "Krone" bei einem Rundgang durch die HTL. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Informatik. "Unsere Schüler lernen unter anderem zwei Programmiersprachen - und das in Verbindung mit Maschinenbau. Wir sind nämlich eine HTL und keine HAK. Aber trotzdem müssen unsere Schüler auch einen Wirtschaftsplan erstellen können", sagt Mauracher.

Dass die Absolventen nach ihrer Ausbildung quasi wie die "warmen Semmeln" weggehen, darauf ist Mauracher natürlich stolz. "Derzeit liegen mir zehn Anfragen von Firmen vor", zeigt Mauracher auf.
Doch was machen die Schüler eigentlich nach ihrem HTL-Besuch? Pro Jahr bringt die Abteilung zwei Maturaklassen mit 40 Schülern hervor. Ein Drittel wechselt sofort ins Berufsleben, eine Drittel geht auf die Uni und ein weiteres Drittel besucht eine Fachhochschule.

Junge Mädchen beim Schweißen und Schleifen
Besonders stolz ist Armin Mauracher aber darauf, dass immer mehr Mädchen in den an und für sich männlichen Schultypus drängen. "Mehr als zehn Prozent unserer Schüler sind mittlerweile schon Mädchen. Tendenz steigend", so der Abteilungsvorstand. Das Wirtschaftsingenieurwesen ist in Sachen Frauen somit schulintern die klare Nummer eins. "Die gesamte HTL Anichstraße hat einen Frauenanteil von 3,8 Prozent", sagt Mauracher.

Beim Rundgang durch die Werkstätten sieht man dann beim Schweißen oder Schleifen auch, dass die Mädchen nicht weniger Talent haben, als ihre männlichen Kollegen. "Im Gegenteil, die Mädchen, die zu uns kommen, sind meistens sehr talentiert. Da müssen die Burschen schauen, dass sie mithalten können", meint Mauracher schmunzelnd.

von Markus Gassler, "Tiroler Krone"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.