Do, 21. Juni 2018

Milliardenschulden

08.05.2011 10:13

BZÖ will Zahl der Gemeinden radikal reduzieren

Das BZÖ drängt auf Reformen in der Gemeindeverwaltung. Derzeit seien sieben von zehn österreichischen Kommunen im Minus, es drohe der Finanzkollaps. Bündnischef Josef Bucher plädiert deshalb für die Zusammenlegung von Gemeinden. Entschieden werden solle darüber in einer Volksbefragung.

Österreichs Gemeinden, 2.357 an der Zahl, würden auf einem Schuldenberg von 11,5 Milliarden Euro sitzen, weiters 6,4 Milliarden Euro Haftungen sowie ausgelagerte Gesellschaften halten.

Dabei könnten die jährlichen Ausgaben in Höhe von 13 Milliarden Euro um bis zu 1,3 Milliarden, realistischerweise eine Milliarde Euro gesenkt werden, verwies Bucher auf Angaben des Städtebundes. Durch Zusammenlegungen von Gemeinden könnten die Finanzen saniert, "vernünftige" Strukturen geschaffen und Gebühren gesenkt werden.

2.500 Einwohner als "Richtwert"
2.500 Einwohner sollten ein "Richtwert" sein, so Bucher. Davon betroffen wären dann über 70 Prozent der Gemeinden (1.708 haben weniger als 2.500 Einwohner). Auf die topographische Lage müsse natürlich Rücksicht genommen werden und auch sollte die Zusammenlegung vom Rechnungshof begleitet werden. "Auf alle Fälle muss es eine Volksbefragung geben", betonte Bucher.

Der Bündnisobmann räumte ein, dass der Vorschlag nicht überall mit Begeisterung aufgenommen wird: "Die Vernunft sagt Ja, parteipolitische Überlegungen sagen Nein. Je länger wir aber zuwarten, desto teurer wird es." Er kündigte eine entsprechende Gesetzesinitiative an, die im Zuge der ebenfalls geforderten Verwaltungsreform behandelt werden soll. Die Vorteile einer Kooperation würden die Bürger überzeugen, meinte Bucher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.