Fr, 21. September 2018

Bügel aufgesprungen

07.05.2011 16:56

Wieder Sturz aus Karussell: Kritik an alter Technik

Ein gefährlicher Zwischenfall bei einem Volksfest in Niederösterreich lässt Kritik an unzureichender Sicherheitstechnik laut werden. Als sich ein junger Besucher auf einem Karussell durch die Lüfte wirbeln ließ, dürfte sich der Bügel geöffnet haben. Der Fahrgast wurde auf den Boden geschleudert, wo er reglos liegen blieb.

Schreckliche Erinnerungen an einen Unfall im vergangenen Herbst im Burgenland werden wach. Bei einem Kirtag in Schattendorf (siehe Infobox) war ein zehnjähriges Mädchen aus einem als "Welle" bezeichneten Fahrgerät drei Meter tief abgestürzt, weil sich ein Sicherheitsbügel vorzeitig geöffnet hatte. Das Kind aus Niederösterreich erlitt schwere Verletzungen.

"Das Opfer schlug hart auf dem Boden auf"
Jetzt ein ähnlicher Zwischenfall in Atzenbrugg im Bezirk Tulln: Ein junger Mann wurde weit durch die Luft geschleudert, nachdem sich auch hier – aus noch ungeklärter Ursache – der Bügel geöffnet hatte. "Das Opfer schlug hart auf dem Boden auf, blieb bewusstlos liegen", berichtet ein Polizist. Rotkreuz-Sanitäter leisteten Erste Hilfe, bis der alarmierte Notarzt eintraf. Der Patient wurde ins Spital eingeliefert. "Viele Karussells entsprechen nicht mehr den Vorschriften. Oft handelt es sich sogar um billige Nachbauten aus dem Osten mit veralteter Sicherheitsmechanik", wird Kritik aus der Branche laut.

von Karl Grammer und Patrick Radosta, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.