Di, 25. September 2018

450.000 Euro Schaden

04.05.2011 07:47

Diebe knackten Fahrkarten-Automaten

Mit Brecheisen und Geißfuß bewaffnet sind ein in Deutschland lebender Türke und sein Komplize durch Tirol und Vorarlberg gezogen, um Fahrkartenautomaten an Bahnhöfen zu knacken. Beute: rund 20.000, Schaden: über 450.000 Euro. Der Türke musste sich am Dienstag dafür vor Gericht verantworten und fasste drei Jahre Haft aus.

Das Duo wusste genau, wo es zuschlagen musste. Die Gauner kundschafteten vorher ihre Zielbahnhöfe aus und vergewisserten sich, dass diese nicht über Videoüberwachung verfügten. Dann zogen sie nachts los und knackten die Automaten mit einem Brecheisen auf. Mit einer Zange fischten sie die Banknoten und Münzen heraus.

Für 23 solcher Coups musste sich der Angeklagte am Dienstag verantworten. In 15 Fällen wurde er verurteilt. 18.668 Euro hat der Automatenknacker dabei "verdient". Und einen noch beträchtlicheren Schaden angerichtet: Laut ÖBB immerhin 453.947 Euro.

So viel bekamen die Bundesbahnen im Strafprozess nicht zugesprochen. Allerdings den Teilbetrag von 30.000 Euro. Der geständige Täter fasste zudem eine dreijährige Haftstrafe aus. Das Urteil ist rechtskräftig.

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.