Do, 21. Juni 2018

Hüftimplantate

03.05.2011 12:55

54 möglicherweise defekte Prothesen in Graz eingepflanzt

280 Österreicher haben in den vergangenen Jahren möglicherweise defekte Hüftprothesen eingesetzt bekommen. In der Steiermark wurden 54 der betroffenen Implantate eingepflanzt - sämtliche am LKH Graz. Bei bisher einem Patienten musste die Prothese aufgrund des Produktmangels wieder entfernt werden. Wer bisher keine Einladung zu einer Nachuntersuchung bekommen hat, sei nicht gefährdet, beruhigt man vonseiten der KAGes-Führung die steirischen Implantat-Träger.

Laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wurden in Österreich zwischen 2006 bis Mai 2010 rund 280 Implantationen von Hüftprothesen durchgeführt, die möglicherweise schadhaft sind. Die meisten davon in Vorarlberg und in der Steiermark. AGES-Angaben zufolge hat das Unternehmen DePuy, ein Tochterunternehmen des US-Konzerns Johnson & Johnson, das Produkt aufgrund erhöhter Komplikationsraten (implantatbezogene Revisionsraten wegen Komponentenlockerung, fehlerhafte Komponentenausrichtung, Infektion, Knochenfraktur, Luxation, Metallüberempfindlichkeit sowie Schmerzen) und Metallabriebs zurückgerufen.

30 Steirer wurden bereits nachuntersucht
In der Steiermark seien die möglicherweise schadhaften Hüftprothesen ausschließlich am Grazer Uniklinikum implantiert worden, und zwar im Rahmen einer Studie. Nach Bekanntgabe der Rückrufaktion des Herstellers seien die 54 Patienten mit den entsprechenden Implantaten im September 2010 umgehend einberufen worden, bestätigte Petra Kohlberger, Medizin-Vorständin der steirischen Spitälergesellschaft. 30 Patienten seien bereits untersucht worden - die restlichen Untersuchungen sollen im Juni abgeschlossen sein. Bei einer Person musste das Implantat entfernt werden. Insgesamt habe es seit Studienbeginn fünf weitere Wiederentnahmen - aus anderen Gründen - gegeben.

"Wer bisher keine Einladung zu einer Nachuntersuchung bekommen hat, ist sicherlich nicht Träger der betreffenden Hüftprothese", beruhigt man vonseiten der KAGes-Führung. Jährlich werden in den steirischen Spitälern rund 2.000 Hüftgelenksprothesen implantiert, rund 650 davon an der Universitätsklinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie.

Nun werde gemeinsam mit der Patientenanwaltschaft geprüft, welche Regressansprüche für Patienten, denen die Prothese im Nachhinein wieder ausgebaut werden muss, bestehen, aber auch welche Regressansprüche die KAGes gegenüber dem Hersteller hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.