12.01.2022 18:11 |

Nicht auf Parteilinie

NEOS-Gesundheitssprecher stimmt gegen Impfpflicht

Nachdem sich etwa Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) gegen eine Impfpflicht ausspricht und die WKO für eine Verschiebung plädierte, will nun auch der Gesundheitssprecher der NEOS gegen ein entsprechendes Gesetz stimmen. Gerald Loacker geht sogar davon aus, dass er nicht der einzige pinke Mandatar sei, der sich dabei gegen die Parteilinie stelle.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nachdem NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger noch im vergangenen Jahr gemeint hatte, dass es bei der Impfpflicht darum gehe, „die Freiheit aller zu gewährleisten“, schien die Parteilinie der NEOS zu diesem Thema klar abgesteckt. Nun tanzt mit Pandemie-Sprecher Loacker aber der erste Mandatar aus der Reihe.

Loacker vermisst „virologische Argumente“
Gegenüber der „Kleinen Zeitung“ erklärte er, dass er im Nationalrat dagegen stimmen wolle. Loacker nennt einerseits den bürokratischen Aufwand als Grund für seine Entscheidung, andererseits auch virologische Argumente: „Wenn Omikron vorbei ist, wird es eine Grundimmunisierung in der Bevölkerung geben. Eine neue Variante würde dann nicht mehr auf eine völlig ungeschützte Bevölkerung treffen, die Verhältnismäßigkeit der Impfpflicht wäre dann nicht mehr gegeben.“

Pandemie mit Impfpflicht „nicht geschafft“
Loacker, der selbst dreifach geimpft ist, glaubt andererseits, dass der Bevölkerung falsche Hoffnungen gemacht werden: „Die Regierung sagt: Wenn die Impfpflicht da ist, haben wir es endgültig geschafft. Wir werden es aber nicht geschafft haben. Die Republik macht sich lächerlich vor den Bürgern.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol