So, 19. August 2018

IHS-Studie

29.04.2011 10:43

CO2-Ausstoß kann bis 2050 um 90% reduziert werden

Bis zum Jahr 2050 kann Österreich seinen CO2-Ausstoß um 90 Prozent reduzieren. Das besagt eine Studie, die das Institut für Höhere Studien (IHS) im Auftrag von EVN, Greenpeace und der Gewerkschaft vida erstellt hat. Nötig ist dafür unter anderem ein massiver Wechsel von fossilen Energien zu Solar-, Wind- und Wasserkraft.

In absoluten Zahlen würde der CO2-Ausstoß von 73,3 Milliarden auf 6,4 Milliarden Tonnen pro Jahr zurückgehen. Der Gesamtenergieverbrauch kann im gleichen Zeitraum immerhin um fast 50 Prozent von 1.060 auf 540 Petajoule (PJ) gesenkt werden, so die am Freitag präsentierte Studie. Der Anteil fossiler Energien sollte zum Erreichen dieser Werte von 72 auf 15,5 Prozent reduziert werden.

Zum Erreichen des Einsparpotenzials fordert die Studie den massiven Ausbau des öffentlichen Verkehrs und die stärkere Verlagerung von Güterverkehr auf die Schiene, während gleichzeitig der motorisierte Individualverkehr zurückgehen muss. Für die Industrie wird die Einsparung eines Drittels des heutigen Energieeinsatzes für denkbar gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.