Mi, 15. August 2018

"Regelrechte Jagd"

27.04.2011 20:05

Rund 60 Migranten aus Nordafrika in Paris verhaftet

Frankreich geht in der Flüchtlingsdebatte mit harter Hand vor: Im Großraum Paris nahm die Polizei rund 60 neu ins Land gekommene Migranten aus Nordafrika fest. Als Grund gaben die Behörden am Mittwoch einen Verstoß gegen die Aufenthaltsbestimmungen an. Selbsthilfegruppen sprachen dagegen von einer regelrechten Jagd auf Tunesier und andere Migranten. Die Festgenommenen müssten nach einer Überprüfung der Identität in ihre Heimatländer zurückreisen, teilten die Behörden mit.

Frankreich und Italien hatten beide am Dienstag vorgeschlagen, das Schengen-Abkommen zur Reisefreiheit in Europa vorübergehend auszusetzen und in Anbetracht der jüngsten Flüchtlingswelle eine Reform des Abkommens gefordert. Paris und Rom streiten seit Wochen über den Umgang mit illegalen Einwanderern aus Nordafrika.

Seit Anfang April stellt Italien - zur großen Verärgerung von Paris - den tunesischen Wirtschaftsmigranten Sondervisa aus, mit denen sie in andere EU-Länder weiterreisen können. Viele der rund 25.000 Flüchtlinge wollen nach Frankreich. Sarkozy hatte daher ein rigides Vorgehen gegen illegale Einwanderer angekündigt. Sogar Polizisten waren am französisch-italienischen Grenzübergang Menton aufmarschiert, um die Einreise der Migranten zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.