29.12.2021 09:30 |

„Pink Panthers“

Diese Räuber hielten ganz Europa in Atem!

Mit der Verurteilung des Bandenchefs konnte im Herbst ein Schlussstrich unter eine spektakuläre Raubserie gezogen werden. Zwei Kärntner waren an der Aufklärung beteiligt...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mitten in den vorweihnachtlichen Einkaufstrubel platzte am 8. Dezember 2010 die Nachricht: Überfall auf das Klagenfurter Juweliergeschäft Heller! Vier Männer bedrohten die Anwesenden mit Pistolen, schlugen Vitrinen mit Äxten ein und entkamen mit Schmuck und Uhren im Wert von 384.000 Euro. Die Vorgangsweise der Räuber glich den Praktiken der „Pink Panthers“, militärisch organisierte Banden aus Serbien, die international auf Raubzügen in ganz Europa viele Millionen erbeutet haben.

Zwei Jahre später folgte ein Überfall in Salzburg, danach einer in Innsbruck. Dabei konnten drei Täter gefasst werden. Sie hatten einen Polizisten verletzt und waren mit einem Streifenwagen geflüchtet.

Überfälle hörten nicht auf
Unterdessen waren Kärntner Kriminalisten, federführend die Chefermittler Kurt Rautz und Klaus Erlacher, den „Panthern“ schon auf der Spur. Erlacher, mittlerweile im Ruhestand, erinnert sich: „Wir konnten wichtige Spuren und Überwachungsfotos sammeln. Die wurden dann international abgeglichen.“ Doch die Raubserie ging europaweit weiter, auch wenn immer wieder nach Überfällen Verdächtige gefasst werden konnten.

Bei diversen Einvernahmen festgenommener Bandenmitglieder ist öfter der Name Milos V. gefallen: Dieser Serbe galt als Kopf der Bande. Er organisierte die Beutezüge, rekrutierte in einem Lokal in Belgrad seine Soldaten, meist sportliche Burschen, die in Geldnöten oder hoch verschuldet waren. Pro Überfall erhielten die Täter nach Ablieferung der Beute an die 2000 Euro, mussten aber alle Spesen wie Flüge und Hotelkosten selbst bezahlen.

Im Landeskriminalamt Wien war der erfahrene Kriminalist Gernot Tötzer in engem Kontakt mit Interpol federführend an der Aufklärung der Raubserien beteiligt. Er erzählt: „Die Kärntner haben einen Haftbefehl gegen Milos erwirkt. Der dürfte aber Wind davon bekommen haben und ist in Serbien untergetaucht.“ Von dort aus hat er weitere Raubzüge organisiert.

Bandenboss gefasst
Doch dann, am 3. April 2018, wollte Milos mit vier Komplizen den Juwelier Zegg im Schweizer Samnaun ausrauben. Klaus Erlacher: „Milos war als Boss sonst immer im Hintergrund und nie an den Taten direkt beteiligt. Doch damals hatte er zu wenig Leute und musste selbst mitmachen.“ Die Beute: Schmuck um 2,8 Millionen Euro. Auf der Flucht mit einem gestohlenen Renault verfuhren sich die Männer in einem verschneiten Seitental. Sie wurden nach einem Hinweis aus der Bevölkerung gefasst – und später auch verurteilt.

Vor Gericht
„Mastermind“ Milos V. (37) und ein Komplize (35) wurden heuer im Frühjahr nach Österreich ausgeliefert und im Herbst in Innsbruck vor Gericht gestellt. Er erhielt als Zusatzstrafe zwölf Jahre und sieben Monate, sein jüngerer Komplize acht Jahre und einen Monat. Die Kriminalisten Erlacher und Tötzer sind sich einig: „Jetzt herrscht in Sachen Juwelierüberfälle wieder Ruhe.“ Von den 20 Mitgliedern der Milos-Bande seien 15 hinter Gittern, fünf flüchtig: „Aber das sind ja nur kleine Fische.“

Martin Radinger

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)