Landestheater streamt

Schillerndes Opernprojekt aus drei Ländern

Oberösterreich
06.12.2021 17:00
Der Lockdown zwingt die Kultur zur Schließung, doch digital läuft sie weiter. Das Landestheater Linz bietet mit der Netzbühne eine interessante Streamingplattform, die gestern, Sonntag, die „Crossopera“ aus dem Theater im italienischen Modena live verfolgen ließ.

Drei Länder, drei Theater, drei Autoren, drei Komponisten und ein mobiles Sänger- und Musikerteam: „Crossopera“ ist ein gefördertes Opernprojekt der EU, das neue Musiktheaterproduktionen verbindet. Die Premiere fand gerade in Modena statt. In Linz fielen die Aufführungen wegen des Lockdowns vorerst ins Wasser. Darum wurde ein Abend aus dem italienischen Theater über die Netzbühne des Landestheaters gestreamt.

Drei Handlungsblöcke stellen aktuelles Zeitgefühl auf die Bühne. (Bild: Rolando Paolo Guarzoni)
Drei Handlungsblöcke stellen aktuelles Zeitgefühl auf die Bühne.

Ängste und Träume
Drei Auftragswerke verzahnen sich in der „Crossopera“ Die Komponisten Luigi Cinque, Jasmina Mitrušić und Valentin Ruckebier arbeiteten mit Sandro Cappelletto und Hermann Schneider, auch Linzer Intendant, zusammen, die Libretti beisteuerten. Die Stimmungen, Stile und Handlungen loten auf unterschiedliche Weise aktuelle Ängste, Sehnsüchte und Machtansprüche aus. Insgesamt gelingt ein schillerndes Zeitzeugnis. Nationenübergreifende Solidarität bleibt der Traum aller.

Wann die „echte“ Oper nach Linz kommt, steht noch nicht fest. Netzbühne Landestheater Linz

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele