SPÖ-Warnung bestätigt:

Zu viele Ärzte fehlen auch in Normalzeiten im Land

Schon in normalen Zeiten abseits der Pandemie war das Spitalspersonal in Oberösterreich auf allen Ebenen hoch belastet. Das wird auch in einem Bericht des Landesrechnungshofes über die fast ein Jahrzehnt gelaufene Spitalsreform thematisiert, mit dem sich heute, Donnerstag der Kontrollausschuss des Landtags befasst und durch den die SPÖ sich bestätigt sieht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Auch der Landesrechnungshof hat klar festgestellt, dass unsere Krankenhäuser deshalb überlastet sind, weil die ärztliche Versorgung in Oberösterreich schlechter als in den anderen Bundesländern ist“, sagt SPÖ-Gesundheitssprecher Peter Binder angesichts des Prüfberichts über die Ergebnisse der Spitalsreform: „Die Menschen gehen also in die Ambulanzen, weil sie keine Facharzttermine bekommen. Wenn wir die Spitäler entlasten wollen, brauchen wir mehr Kassenärztinnen und -ärzte!“ Binder erwartet von Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) Druck auf die Gesundheitskasse, die Zahl der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte auszubauen.

Auffällige Kennzahlen in den Spitälern
Laut Landesrechnungshof, der seinen Bericht im Juli vorlegte, liegt Oberösterreich bei der Krankenhaushäufigkeit und der Belagstagedichte (Spitalstage je 1000 Einwohner) auch zum Ausklang der Spitalsreform Ende 2020 noch deutlich über den Werten der übrigen Bundesländer sowie den Zielwerten der Zielsteuerung Gesundheit. Die Kontrollinstanz empfahl der Gesundheitsabteilung, die Ursachen dafür, dass Oberösterreich bei diesen Kennzahlen so auffällig ist, zu analysieren und darauf aufbauend entsprechende Maßnahmen zu setzen. Zum Beispiel, so Binder, wurden bisher erst 6 von 13 geplanten Primärversorgungszentren errichtet.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?