24.11.2021 11:14 |

Für Meinungswandel

Russische Ärzte laden Impfgegner in Spitäler ein

Russische Ärzte laden prominente Impfmuffel und -gegner nun zu einem Besuch einer Corona-Station ein: Zuletzt sprachen sich einige Politiker, Kunstschaffende und Medienleute skeptisch gegen die Impfung aus. Trotz der großen Arbeitsbelastung werde man Zeit finden, „sie durch die Intensivstationen und pathologischen Abteilungen unserer Krankenhäuser zu führen“, erklärte die Initiative in einem von der Agentur TASS veröffentlichtem offenen Brief.

Mit dramatischen Bildern will die Ärzte-Initiative Impfgegner umstimmen. „Sie sollen mit eigenen Augen sehen, wie die Menschen um jeden Atemzug kämpfen, sie sollen die Geschichten unserer Patienten hören, die ihnen geglaubt haben und nicht uns“, erklärte Denis Prozenko, Russlands oberster Corona-Arzt im Nachrichtenkanal Telegram.

Impfquote in Russland liegt bei 40 Prozent
Die Impfquote lässt in Russland noch zu wünschen übrig: Rund 40 Prozent der Bevölkerung ist vollständig gegen das Coronavirus immunisiert worden. Russland hat mehrere eigene Impfstoffe entwickelt.

Putin holte sich Booster-Impfung
Am Wochenende gab der russische Präsident Wladimir Putin bekannt, dass er sich eine Booster-Impfung mit „Sputnik Light“ verabreichen hat lassen. Auch diesmal wurde er dabei nicht von Kameras begleitet - jedoch wurde danach ein Gespräch Putins mit Denis Logunow vom Gamaleja-Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie gezeigt. „Heute habe ich auf Ihre Empfehlung und die Ihrer Kollegen eine weitere Impfung erhalten“, erklärte der Präsident. Logunow war bei der Entwicklung von Sputnik V maßgeblich beteiligt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).