So, 19. August 2018

Spitalsreform

09.04.2011 10:41

Röper-Kelmayr: "Pendler-Primare keine Lösung"

Die aktuelle Spitalsreform wird z.B. das Steyrer Krankenhaus 88 andere Betten kosten. Neue Doppelfunktionen würden laut Kritikern auch einen Qualitätsverlust bringen. Julia Röper-Kelmayr von der SPÖ (Bild) will keine Primarärzte, die zwischen Spitälern pendeln.

"Wir glauben nicht, dass es sinnvoll ist, wenn Primarärzte mehrere Abteilungen an verschiedenen Spitalsstandorten übernehmen - da müsste wohl auch das Krankenanstaltengesetz geändert werden", glaubt SPÖ-Gesundheitssprecherin Julia Röper-Kelmayr, dass Mehrfachfunktionen einen Qualitätsverlust bringen.

Im Lenkungsausschuss wurden die SP-Befürchtungen aber nicht geteilt. "Speziell Gynäkologie und Geburtshilfe sind sensibel - da geht es gleich um zwei Menschenleben pro Fall", erklärt Röper-Kelmayr, warum sie nichts von den Mehrfach-Primariaten - wie etwa in Steyr und Kirchdorf angedacht - hält. "Genau in so heiklen Situationen wie einer Geburt ist es wichtig, dass ein Primar auch direkt vor Ort ist."

Weniger Bendenken in Steyr
Der Leiter der gynäkologischen Abteilung am Krankenhaus Steyr, Hermann Enzelsberger - er soll reformbedingt künftig auch das Kirchdorfer Spital mitbetreuen -, sieht in der medizinischen Doppelfunktion jedoch kein Problem. Grundsätzlich fordert er aber bei der Spitalsreform Gleichberechtigung: "Wenn es in Steyr Einschnitte geben wird, muss es sie auch in den anderen Spitälern geben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.