Zu viele Fake-News

Facebook sperrte Seite der MFG-Impfskeptiker

Trotz dramatischer Lage in den Spitälern verbreitet die Liste MFG absurde Fake News. Klubchef Manuel Krautgartner erklärt gar die Pandemie für beendet. Facebook hat die Seite deshalb jetzt gesperrt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dass die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die in Österreich erhältlichen Corona-Impfstoffe längst zugelassen hat, ignoriert Dagmar Häusler. Für die MFG-Landtagsabgeordnete sind sie eine „Prüfsubstanz“, die „weder sicher noch wirksam“ sei. Klubchef Manuel Krautgartner kümmern wiederum die aktuell 570 Covid-19-Patienten - davon 93 auf der Intensivstation - in den oberösterreichischen Spitälern herzlich wenig: „Die Pandemie ist beendet“, verkündet er in einem Video, das an MFG-Anhänger gerichtet ist.

Zitat Icon

Die Pandemie ist beendet.

Manuel Krautgartner, Klubchef MFG OÖ

MFG beklagt „Zensur“
Ab sofort können die Impfkritiker ihre absurden Botschaften nur mehr in ihrem inneren Kreis zirkulieren lassen - auf Facebook geht das nicht mehr. Dem Social-Media-Konzern sind die Fake News von MFG zu viel geworden: Er hat die Seite der Landesgruppe OÖ „gesperrt und offline gestellt“, mokiert sich ein MFG-Funktionär auf Telegram über die „Zensur“.

Die Partei will den Protest gegen die Corona-Maßnahmen jetzt auf die Straße verlagern und kündigt bundesweit Kundgebungen an.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?