14.11.2021 07:30 |

Dramatische Bergung

Schwerverletzter Deutscher von Zugspitze gerettet

Dramatischer Nachteinsatz für die Bergrettung Ehrwald auf der Zugspitze: Gemeinsam mit dem Team des Notarzthubschraubers RK-2 bargen die Einsatzkräfte am Freitag in der Dunkelheit einen abgestürzten, schwer verletzten deutschen Gleitschirmflieger. Der 39-Jährige wurde in die Innsbrucker Klinik geflogen.

Mit zwei Kollegen war der 39-Jährige untertags zu Fuß auf die Zugspitze gestiegen. Das Trio wollte dann mit dem Gleitschirm zurück ins Tal fliegen.

Nachdem seine beiden Freunde – ebenfalls Deutsche – erfolgreich gestartet waren, versuchte es der 39-Jährige bei Rückenwind und somit heiklen Bedingungen. Er kam allerdings nicht weit, sondern stürzte gegen 17 Uhr gleich nach dem Start in unwegsames Gelände ab. Dort blieb er schwer verletzt liegen und befand sich außerdem in großer Gefahr, weiter über die Flanke zu stürzen. „Es ist ihm noch gelungen, seine Freundin zu kontaktieren, die Alarm schlug“, sagt Regina Poberschnigg, Leiterin der Bergrettung Ehrwald.

Eine terrestrische Bergung mit Unterstützung der Zugspitzbahn war nicht möglich, weil die Bahn derzeit die Revision durchführt. „Zum Glück konnte der Notarzthubschrauber RK-2 aus Reutte starten“, erzählt Poberschnigg. Weil sich aber der Gleitschirm direkt unterhalb des Verletzten befand, scheiterte die Bergung mit der Seilwinde vorerst. Der Rotorwind hätte den Schirm erfasst und das Opfer zum Absturz gebracht.

Feuertaufe für Bergung mit Seilwinde bei Nacht
Der RK-2, der seit kurzem über die Genehmigung für eine Nachtbergung mit der Seilwinde verfügt, setzte daher zwei Bergretter in der Nähe ab. Die kämpften sich bei Dunkelheit durch Schnee und Eis zum Verletzten. Einer der beiden kappte den Schirm und sicherte den Patienten, der Heli brachte unterdessen zwei weitere Bergretter auf die Zugspitze.

„Die Besatzung hat den Deutschen in der Folge am Seil ins Tal geflogen“, schildert Poberschnigg. Dort konnte der Patient ärztlich erstversorgt und anschließend in die Klinik geflogen werden.

Von
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).