03.11.2021 06:00 |

Atemwegs-Virus

In der Grazer Kinderklinik werden die Betten knapp

Im Schatten von Corona gibt es ein weiteres großes medizinisches Problem: Das RS-Virus bringt seit Wochen so viele steirische Kleinkinder wie noch nie zu dieser Zeit ins LKH Graz. Dabei steht die Hauptsaison erst bevor, hinzu kommt die Grippe. Schon jetzt befürchtet man, dass der Platz eng werden könnte.

„Im Oktober hatten wir noch nie so hohe Zahlen!“ Der Kinderklinik-Vorstand am LKH Graz, Ernst Eber, spricht ausnahmsweise nicht von Corona, sondern von einem Virus, das etwas in den Hintergrund geraten ist: das RS-Virus (Respiratorisches Synzytial-Virus).

Die hohen Zahlen stellen mittlerweile ein großes Problem dar: „Seit einigen Wochen sind wir auf der Kinderklinik voll bis übervoll. Von 300 infizierten Kindern behandeln wir gerade 20 stationär – zwei sogar auf der Intensivstation.“ Fast alle benötigen ein Sauerstoffgerät, manche müssen künstlich beatmet werden.

Säuglinge sind besonders gefährdet
Ein schwerer Verlauf trete besonders häufig bei Säuglingen und Kleinkindern unter drei Jahren auf, die Bandbreite reiche vom einfachen Schnupfen bis zum Lungenversagen. „Aber nur sehr selten sterben Kinder daran.“ Die kleinen Atemwege der Säuglinge seien anfälliger auf entsprechende Erkrankungen, daher seien sie umso gefährdeter. Eber: „Für Frühgeburten, Kinder mit Grunderkrankungen und Buben ist das Risiko besonders hoch.“ Erwachsene können sich zwar anstecken, nur fallweise käme es aber bei älteren Personen zu problematischen Verläufen.

Säuglinge müssen jetzt geschützt werden
Ähnlich wie bei der Grippe gab es im Vorjahr praktisch keine Fälle mit diesem Virus. Maßnahmen gegen Covid-19 - vermehrte Hygiene und weniger Kontakte - führten zu diesem Effekt.

Zitat Icon

Noch schaffen wir es mit voller Belegschaft. Wenn es so weiter geht, werden die Betten knapp.

Ernst Eber

Der Mediziner spricht nun von einem „doppelten Jahrgang: Weil die Neugeborenen im letzten Jahr keine Berührung damit hatten, holen sie das jetzt nach. Dazu kommen Babys, die heuer geboren wurden.“ Trotzdem sei es ungewöhnlich früh für das Virus. „Noch schaffen wir es mit voller Belegschaft. Wenn es so weiter geht, werden die Betten knapp.“

Die Grippe könnte die Lage verschärfen. Eber appelliert daher an die Eltern, vor allem Säuglinge von hustenden, verschnupften Bekannten fernzuhalten.

Christina Koppelhuber
Christina Koppelhuber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
1° / 4°
Regen
-1° / 3°
Regen
1° / 4°
leichter Regen
0° / 1°
starker Schneefall
-1° / 0°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)