Mo, 20. August 2018

Unbekannte Details

02.04.2011 17:27

Spurensuche nach Udo Proksch führte auch nach Tirol

Zehn Jahre nach seinem Tod machte sich TV-Moderatorin Ingrid Thurnher auf die Spuren von Udo Proksch, dem "Zuckerbäcker, der eine ganze Republik verführte". Auf zum Großteil bereits bekannte Spuren, die sie aber auch nach Tirol führten. Exakt auf den Truppenübungsplatz Hochfilzen, wo 1976 unter der Schirmherrschaft des Bundesheeres Panzer-Sprengübungen stattfanden.

Die Facts des größten Polit-Skandals der 2. Republik sind seit Jahren bekannt: Club 45, Lucona-Untergang, Proksch als sechsfacher Mörder verurteilt, in der Haft nach einer Herzoperation 2001 gestorben. Warum jetzt dieses Buch, Frau Thurnher?

"In einer Wiener Galerie ist im Sommer vergangenen Jahres ein Proksch-Archiv aufgetaucht. Unzählige Kisten mit Dokumenten, Aufzeichnungen, unveröffentlichten Fotos. Das hat mich neugierig gemacht. Ich habe tagelang darin gestöbert. Ich glaube auch, aus der heutigen Sicht sieht man manches anders. Und bin sicher, dass vor allem bei jungen Leuten, die mit dem Namen Proksch nicht viel anfangen können, das Interesse groß sein könnte."

Thurnher hat Proksch ein einziges Mal gesehen: Als Ö1-Radioreporterin am letzten Prozess-Tag. Nach der Sichtung des Materials hat die TV-Lady zwei Monate an dem Buch geschrieben. Und sich ihre Meinung über Proksch gebildet: "Ein aufdringlich-lästiger Mensch, der an maßloser Selbstüberschätzung litt, der sich keine Grenzen gesetzt hat, der die Politiker wie ein Puppenspieler geschickt für seine Machenschaften tanzen ließ. Zugleich ein skurriler Typ mit vielen absurden Visionen. Ein begnadeter Verführer der Politiker und Frauen."

Man hätte von Ihnen eher ein politisches Buch erwartet, als die Aufarbeitung des Archivs eines Verbrechers. "Wenn es Material über Bombenbauer Franz Fuchs gibt, würde ich auch ein Buch über ihn schreiben."

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.