Wegen alten Tweets

Nach 0:5: Spott und Hohn für Bayerns Oliver Kahn

Das ging nach hinten los! Oliver Kahn, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, muss sich nach dem 0:5-Pokal-Debakel gegen Borussia Mönchengladbach Hohn und Spott gefallen lassen. Der Grund: ein alter Tweet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Was war passiert? In der Vorsaison war der FC Bayern bereits in der 2. Cup-Runde gegen Zweitligist Holstein Kiel gescheitert. Mitte Mai gratulierte Kahn dem Erzrivalen Borussia Dortmund dann zum Gewinn des DFB-Pokals.

In den sozialen Medien schrieb der ehemalige Weltklasse-Torhüter: „Herzlichen Glückwunsch an den BVB zum DFB-Pokal-Sieg. Genießt den Moment, in der kommenden Saison machen wir es euch nicht nochmal so leicht.“

Jetzt gibt’s die Retourkutsche! Nach der Demütigung gegen Gladbach am Mittwoch melden sich nun einige BVB-Anhänger zu Wort und kommentieren den Tweet von Kahn. Es gibt viel Spott und Hohn.

Immerhin: In der Liga gibt der deutsche Rekordmeister nach wie vor den Ton an. Dahinter folgt Dortmund mit einem Zähler Rückstand.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)