20.10.2021 11:48 |

Auf Auto gefallen

Israeli (28) von Ballon in den Tod gestürzt

Bei einem tragischen Ballon-Unfall in Israel ist ein 28-Jähriger abgestürzt, nachdem er sich davor noch minutenlang außen am Korb festkrallen konnte. Der Verunglückte hatte beim Abheben des Gefährts die Aufgabe, dieses zu stabilisieren. Als es sich in die Lüfte hob, klammerte er sich jedoch am Korb fest. Er stürzte schließlich in die Tiefe und fiel auf ein fahrendes Auto - die Rettungskräfte konnten nichts mehr für den jungen Mann tun.

Yogev Cohen sollte kurz vor dem Start dafür sorgen, dass das Abheben nach Plan verläuft, indem er das Gewicht im Korb gleichmäßig verteilt. Doch als das Gefährt in die Lüfte gehoben wurde, packte er die Griffe, die außen am Korb befestigt sind, und ließ sie nicht mehr los.

„Er hing am unteren Teil des Korbes, was sonst nie passiert“, erklärte der Inhaber der Heißluftballonfirma, Almog Meir, der Polizei. Als der Pilot das bemerkte, hing Cohen bereits sieben Meter über dem Boden, erzählte er weiter. „Alle schrien und sagten ihm, er solle abspringen, aber er sagte: ‚Ich werde nicht springen, ich kann mich festhalten.‘“ Der Pilot ließ den Ballon schließlich sinken, Stromkabeln seien dabei aber im Weg gewesen. „Irgendwann konnte er sich nicht mehr festhalten und stürzte“, so Meir.

Der 28-Jährige fiel schließlich aus etwa 50 Metern Höhe auf den Highway, wo er auf ein fahrendes Auto stürzte. Ein Ersthelfer an der Absturzstelle erzählte, Cohen sei bewusstlos auf der Fahrbahn gelegen, die Reanimationsmaßnahmen zeigten keinen Erfolg. Die Personen, die sich im Wagen befunden hatten, der von dem jungen Mann getroffen worden war, kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).