06.10.2021 08:00 |

Herkunft der Produkte

„Finden es wichtig, dass der Gast aufgeklärt wird“

Auch wenn die Lebensmittelkennzeichnung für einen Gastronomiebetrieb mehr Arbeit bedeutet, rentiert es sich, wie die Chefinnen des Restaurants „die Weiberleit“ betonen...

Schon seit der Gründung ihrer Gaststätte, die sich in Ranggen befindet, setzen die Betreiberinnen Katrin und Irmgard Krieglsteiner auf heimische Produkte, die meist von umliegenden Bauern und Produzenten stammen. „Diese haben wir schon immer auf unserer Karte namentlich erwähnt“, betont Katrin gegenüber der „Tiroler Krone“. Mit Jahresbeginn entschlossen sich Tochter und Mutter, bei der Aktion „Ich sag, wo‘s herkommt“ mitzumachen.

Der Grund: „Wir finden es wichtig, dass die Kunden aufgeklärt werden, wieso ein Gericht teurer ist“, meint Katrin, die zugibt, dass der Aufwand, mit heimischen Produkten zu kochen, freilich sehr viel höher ist.

Zufriedenere Gäste
Doch er lohne sich: „Unsere Kunden wissen ganz genau, was sie bei uns erwartet, weswegen sie auch ganz gezielt unser Restaurant aufsuchen.“ Eine Herausforderung, die die Kennzeichnung darstellt, ist, dass die Karte alle drei bis vier Wochen gewechselt werden müsse. „Das nimmt schon sehr viel Zeit in Anspruch. Aber wenn man dafür mit solch sensationellen Produkten arbeiten kann, sich mit den Produzenten austauschen kann und die zufriedenen Gäste sieht, rentiert es sich“, meint Katrin abschließend.

„Sind für freiwillige Kennzeichnung“
WK-Obmann Alois Rainer plädiert im „Krone“-Interview für die Freiwilligkeit bei der Lebensmittelkennzeichnung und sieht für Betriebe klare Vorteile.

Krone: Warum wehrt sich die Gastronomie gegen eine Kennzeichnungspflicht?
Alois Rainer: Wir stehen hier für Freiwilligkeit und unterstützen den weiteren Ausbau in der Gastronomie. Vor allem deswegen, weil teilnehmende Betriebe, die freiwillig ein kontrolliertes System der Herkunftsländer- und Qualitätssicherung vorsehen, einen entsprechenden Marketingvorteil haben sollten.

Zitat Icon

Die Kennzeichnung bietet einen Wettbewerbsvorteil, der für Marketingzwecke genutzt werden kann.

Alois Rainer

Was macht es den Wirten denn so schwer, eine Kennzeichnungspflicht umzusetzen?
Der Mehraufwand, den eine verpflichtende Kennzeichnung für die Gastronomie und Lebensmittelinspektionen mit sich bringen würde, wäre für die durch die Corona-Krise massiv getroffenen Betriebe eine zusätzliche Belastung.

Bei welchen Produkten macht die Kennzeichnung Sinn, bei welchen nicht?
Aufgrund der ganzjährigen Verfügbarkeit von heimischer Milch und Milchprodukten würden wohl nur diese Produkte in Frage kommen.

Was nutzt die Kennzeichnung dem Betrieb?
Sie bietet einen Wettbewerbsvorteil, der für Marketingzwecke genutzt werden kann.

Manuel Schwaiger
Manuel Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 18. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
3° / 17°
heiter
1° / 17°
heiter
1° / 14°
wolkig
3° / 17°
heiter
1° / 15°
wolkig
(Bild: zVg; Krone Kreativ)