04.10.2021 16:00 |

Saalfeldener Hausärzte

Kritik: „Es fehlt der persönliche Draht“

In Saalfelden hat das erste Primärversorgungszentrum Salzburgs eröffnet. Darüber sind jedoch die niedergelassenen Ärzte im Ort nicht glücklich. Sie kritisieren Bezahlung per Pauschale und den fehlenden persönlichen Bezug zu den Patienten.

Die Spitäler entlasten und dem Ärztemangel vorbeugen – das ist die Idee eines so genannten Primärversorgungszentrums. Hausärzte arbeiten mit anderen Gesundheitsberufen und Sozialarbeitern zusammen, um quasi möglichst viele gesundheitliche Leiden der Patienten vor Ort behandeln zu können. Das soll das Gesundheitssystem entlasten und die Menschen dazu bringen, bei Beschwerden zuerst zu ihrem Hausarzt zu gehen. So sollen die Zentren durch den Kräfte-Zusammenschluss auch längere Öffnungszeiten anbieten.

Saalfeldener Hausärzte sehen Zentrum kritisch
Um den Ärzten den Zusammenschluss schmackhaft zu machen, gibt es für sie finanzielle Anreize und Förderungen. Eigentlich wollte das Land bis 2021 fünf Primärversorgungszentren in Salzburg aufbauen – hier kam aber die Coronakrise dazwischen. In Saalfelden im Pinzgau wird nun das erste Zentrum in Salzburg betrieben – und darüber sind die niedergelassenen Hausärzte nicht glücklich. „So ein Zentrum ist sicher für Gegenden eine gute Sache, wo Ärztemangel herrscht. Aber wir Mediziner in Saalfelden sind gut aufgestellt und gut vernetzt“, sagt Hausarzt Anton Horcicka.

Der Meinung ist auch Kollege Otto Dobretsberger. „Wir sind untereinander sehr gut abgestimmt, koordinieren beispielsweise unsere Urlaube und können so immer für unsere Patienten da sein“, sagt er.

Pauschalen stimmen die Medizinier nachdenklich
Es wirke fast so, als wolle man durch die Errichtung dieses Zentrums die Einzelärzte in der Region herabsetzen, sind sich die Mediziner einig. Auch die zusätzlichen finanziellen Anreize, die die Mediziner in Primärversorgungszentren zugesichert bekommen, stimmen die niedergelassenen Hausärzte nachdenklich. So wird vieles nicht mehr über Einzelabrechnung, sondern über Pauschalen abgedeckt.

So könnte der persönliche Aspekt bei der Patientenbehandlung schnell fehlen, sind sich die Saalfeldener Ärzte sicher. „Es fehlt einfach der persönliche Draht und die Beziehung zum Menschen geht verloren“, sagt Anton Horcicka. „Ich habe Patienten, die schon seit Generationen zu mir kommen, die ich sehr gut kenne. Diese persönliche Ebene ist für die Leute wichtig. Und genau die wird so verloren gehen“, sagt Otto Dobretsberger.

Marie Schulz
Marie Schulz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)