16.09.2021 09:17 |

Trotz Unwetter gebadet

Frankreich: Neun Menschen im Mittelmeer ertrunken

An der französischen Mittelmeerküste sind am Mittwoch bei hohem Wellengang neun Menschen beim Schwimmen ertrunken. Zu den Badeunfällen kam es an verschiedenen Orten entlang der Küste zwischen Perpignan und Marseille, berichtete der Sender BFMTV. In der Region gab es eine Unwetterwarnung.

Nach Ende der Sommersaison werden die Strände nicht mehr ständig von Rettungsschwimmern überwacht. Hinzu kommt, dass einige Orte das Schwimmen am Nachmittag wegen der Wetterlage auch verboten hatten. Ob es sich bei den Todesopfern um Urlauber oder Menschen aus der Region handelte, wurde nicht bekannt. Die Opfer sollen alle zwischen 58 und 73 Jahre alt sein.

Die Helfer rückten bei stürmischer See mit mehreren Hubschraubern zur Rettung aus, der Einsatz eines Rettungsbootes war wegen des hohen Wellengangs sehr schwierig. Wie die Zeitung „La Dêpeche du Midi“ berichtete, wird ein Schwimmer noch vermisst, zwei Menschen wurden außerdem schwer verletzt. Sieben Gerettete mussten wiederbelebt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).