23.08.2021 06:00 |

Braunau, St. Pölten

Stiche und Schüsse: Ex-Häftlinge als Gewalttäter

Aufregung um ehemalige Gefängnisinsassen bei zwei Gewaltverbrechen: Am Wochenende verübten zwei Häfenbrüder in Ober- und Niederösterreich blutige Angriffe: So stach ein „Ex-Knacki“ in Braunau (Oberösterreich) einen Gärtner nieder. In St. Pölten (Niederösterreich) feuerte ein vorbestrafter Türke auf einen Landsmann, ebenso ein Ex-Häftling.

Blutige Szenen sorgten – wie berichtet – kurz nach Mitternacht in einer Gärtnerei in Braunau für einen Kampf auf Leben und Tod. Nachdem der 47-jähriger Besitzer einen Einbrecher (69) ertappt hatte, zückte dieser ein riesiges Bowie-Messer und rammte es dem Gärtner viermal in den Bauch. Dennoch gelang es dem Jüngeren mit seinen zu Hilfe geeilten Söhnen (15 und 17 Jahre alt), den Messermann zu überwältigen.

Angreifer zehnmal vorbestraft
Sowohl der Gärtner als auch der Einbrecher wurden schwerst verletzt ins Spital eingeliefert. Beide sind dank des Einsatzes der Ärzte gerettet. Gegen den zehnmal (!) vorbestraften Messerstecher wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Streit um Drogengeld in St. Pölten
Eine Anklage wegen versuchten Mordes droht auch jenem Türken (36), der einen Landsmann (30) in St. Pölten bei einem Streit um Drogengeld mit zwei Schüssen aus einer illegalen Waffe niedergestreckt hat (siehe oben). Schütze und Opfer saßen bereits in Haft.

Für alle Verdächtigen gilt die Unschuldsvermutung.

Christoph Matzl
Christoph Matzl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).