„Freiheit, Freiheit“

Hunderte demonstrierten in Rom gegen Grünen Pass

Ausland
27.07.2021 18:08

In Italien mehren sich die Demonstrationen gegen den Grünen Pass als Bedingung für die Zulassung in Lokalen, Kinos, Theatern und Sportzentren. Gegen das grüne Impfzertifikat gingen am Dienstag hunderte Menschen in Rom auf die Straße. Wegen der Beteiligung, die über den Erwartungen lag, wurde die ursprünglich vor dem Parlament in Rom geplante Protestkundgebung auf den größeren Piazza del Popolo verlegt.

„Freiheit, Freiheit“ und „Nein zum Grünen Pass“ skandierten die Demonstranten. Organisiert wurde die Kundgebung von der Bewegung „IoApro“ (Ich öffne), der sich 15.000 selbstständige Unternehmer und Lokalinhaber angeschlossen haben.

Restriktionen schaden der Wirtschaft
Sie wehren sich gegen die Restriktionen der Regierung zur Eindämmung der Pandemie, die ihrer Ansicht nach der italienischen Wirtschaft, vor allem der Gastronomie und dem Tourismus, schwere Schäden zufügen. Dem Protest schlossen sich auch die Inhaber von Diskotheken und Tanzlokalen an, die seit einem Jahr zugesperrt sind.

Bei Protesten gegen den Grünen Pass in Rom haben Demonstranten das Eintrittszertifikat mit dem Judenstern im Dritten Reich verglichen. (Bild: AP)
Bei Protesten gegen den Grünen Pass in Rom haben Demonstranten das Eintrittszertifikat mit dem Judenstern im Dritten Reich verglichen.
In Italien, wo das Gesetz die Darstellung des Hakenkreuzes nicht explizit verbietet, hielt ein Demonstrant gegen den Grünen Pass dieses Schild hoch. (Bild: AP)
In Italien, wo das Gesetz die Darstellung des Hakenkreuzes nicht explizit verbietet, hielt ein Demonstrant gegen den Grünen Pass dieses Schild hoch.

Gastronomen wollen nicht kontrollieren
„Wir sind nicht gegen die Impfung, wir sind gegen den Grünen Pass“, betonten die Demonstranten, die Slogans gegen Regierungschef Mario Draghi skandierten. Gastronomen und Lokalinhaber seien nicht in der Lage, die Gültigkeit des Grünen Passes zu kontrollieren, behaupteten die Demonstranten. „Wir sind freie Bürger, die das Leben wie vor zwei Jahren zurückhaben wollen“, sagte Umberto Carriera, Chef der IoApro-Bewegung. 

Die Proteste gehen am Mittwoch weiter. In zwölf italienischen Großstädten, darunter Mailand, Turin und Rom, ist am Mittwochabend ein Fackelzug gegen den Grünen Pass vorgesehen. Weitere Protestaktionen sind am kommenden Samstag geplant.

Regierung prüft Grünen Pass für Fernzüge
49 Millionen Mal wurde in Italien bisher der Grüne Pass heruntergeladen, berichtete Gesundheitsminister Roberto Speranza. Ab dem 6. August ist in Italien unter anderem für Restaurantbesuche im Innenbereich, in Museen, Fitnessstudios und Schwimmbädern ein Impfnachweis, ein 48 Stunden lang gültiger negativer Corona-Test oder ein Genesungsnachweis notwendig. Die Regierung prüft zudem auch die Möglichkeit, nur Passagiere mit Grünem Pass auf Fernstreckenzügen zuzulassen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele