11.07.2021 13:34 |

Montag noch sommerlich

Die kommende Woche bringt häufig Regenschauer

Die kommende Woche wird unbeständig, immer wieder ziehen Regenschauer durchs Land. Während es im Osten am Montag und Dienstag laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) noch einmal richtig heiß wird, kühlt es im Westen deutlich ab.

Am Montag bringt Hochdruckeinfluss verbreitet sonniges Wetter, Quellwolken bleiben meist harmlos. Nur ganz vereinzelt können sich am Nachmittag über den westlichen Gebirgsgruppen lokale Wärmegewitter entwickeln. Erst in der Nacht auf Dienstag steigt durch Gewitterlinien aus der Schweiz die Gewittergefahr auch in Vorarlberg etwas an. Der Wind dreht auf Südost bis Süd und frischt teilweise mäßig und föhnig auf. Die Frühtemperaturen liegen bei zehn bis 17 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 25 bis 32 Grad.

Der Dienstag startet noch vielerorts sonnig. Mit Zusammenbrechen des Föhns im Westen, ziehen dort dann aber bald Wolken sowie Regenschauer und einzelne Gewitter auf. Am Nachmittag steigt die Gewitterneigung dann auch im Südwesten sowie generell über den Bergen und der Böhmischen Masse. Durchwegs sonnig und heiß bleibt es im Osten und Südosten. Der Wind weht im Osten und in Föhnstrichen teilweise noch lebhaft aus Südost bis Süd, tagsüber dreht der Wind aber immer öfter auf West. Von 14 bis 21 Grad in der Früh steigen die Temperaturen von West nach Ost auf 19 bis 35 Grad.

Am Mittwoch dominieren von Vorarlberg über Salzburg bis ins westliche Niederösterreich oft dichte Wolken und den ganzen Tag gehen wiederholt Regenschauer nieder. Weiter im Osten lösen sich hingegen nächtliche Restwolken bald auf. Damit scheint die Sonne verbreitet. Mit dem Sonnenschein bilden sich jedoch, ausgehend vom Berg- und Hügelland im Tagesverlauf bald wieder Quellwolken, Regenschauer und Gewitter. Der Wind kommt aus West bis Nordost und weht vor allem im Osten anfangs noch mäßig bis lebhaft. 13 bis 21 Grad hat es in der Früh, tagsüber von West nach Ost 18 bis 32 Grad.

Am Donnerstag gestaltet sich das Wetter unter dem Einfluss von tiefem Luftdruck unbeständig. In der Westhälfte muss bei einem Mix aus etwas Sonnenschein und zahlreichen dichten Wolken wiederholt mit Regenschauern gerechnet werden. Auch weiter im Osten wechseln Sonnenschein und dichte Wolken. Abgesehen von einzelnen gewittrigen Schauern über dem Berg- und Hügelland sollte es jedoch hier weitgehend trocken bleiben. Der Wind weht mäßig, im Osten anfangs noch lebhaft aus Süd bis West. Die Frühtemperaturen bewegen sich um zwölf bis 20 Grad, die Tageshöchsttemperaturen um 19 bis 30 Grad, mit den höchsten Werten ganz im Osten und Südosten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).