Kampagne „No Go“

Stoppt die Grapscher in den Freibädern!

Es beginnt mit Anstarren, geht über Fotos und fragwürdige Berührungen im Wasser bis hin zu brutaler Anmache oder gar Übergriffe: „Sexuelle Gewalt in Freibädern ist leider immer wieder ein Thema“, stellt LH-Vize Christine Haberlander fest. Das Land startet nun die Kampagne „No Go“, um Bäder sicherer zu machen.

In der Hitzewelle strömen viele ins Freibad, um sich abzukühlen und Spaß zu haben. Doch Frauen und Mädchen klagen immer öfter über sexuelle Belästigungen durch Burschen oder Männer. „Von 3000 Frauenberatungen im Jahr, machen wir 500 wegen sexueller Gewalt, darunter auch Vorfälle im Bad“, bilanziert Christina Schwaiger-Hengstschläger vom Autonomen Frauenzentrum in Linz. Sie appelliert, vor diesem Problem nicht die Augen zu schließen. Das Land Oberösterreich greift das auf: „Damit das Freibad ein sicherer Ort für alle wird, starten wir die erste Kampagne, um ein starkes Zeichen gegen sexuelle Belästigung in Bädern zu setzen“, sagt LH-Vize Christine Haberlander.

Zitat Icon

Ich glaube, ich würde auf jeden Fall eingreifen. Ich würde zuerst die Situation abchecken. Wenn es nötig ist, würde ich definitiv der Belästigten Hilfe zukommen lassen.

Manuela Höllwirth

Plakate und mehr
Die Kampagne nennt sich „No Go – Schau nicht weg“ und besteht aus Plakaten und Stickern, die auf das Thema aufmerksam machen. Sie werden an Kiosken und Kabinen angebracht. Es werden zudem Workshops für das Personal angeboten. Die Kampagne will aber auch Badegästen Mut machen, nicht wegzuschauen – siehe Interviews.

Zitat Icon

Die Aktion ’Schau nicht weg bei sexueller Belästigung’ ist toll. Ich habe selber drei Töchter und würde sofort einschreiten, wenn ich etwas beobachte.

Mario Kranewitter

Alle sollen mitmachen
Fünf Pilotgemeinden – Oberneukirchen, Freistadt, Grieskirchen, Marchtrenk und Pregarten – setzen die Aktion schon um. „Wir haben bei uns im Bad sehr positive Reaktionen. Mütter finden es gut, dass etwas gemacht wird“, erzählt Fritz Robeischl, Bürgermeister von Pregarten. Haberlander will alle Gemeinden für die Kampagne begeistern, Infos dazu gibt es im Frauenreferat des Landes.

Elisabeth Rathenböck
Elisabeth Rathenböck
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol