12.06.2021 18:00 |

Dramatikerfestival

„Jena Paradies“: Kampf gegen die innere Rassistin

Die Premiere des Ein-Frau-Stückes „Jena Paradies“ von Sarah Milena Rendel in der „Talstation“ zeigte in der Regie von Julia Jenewein die Schauspielerin Alica Sysoeva in darstellerischer Höchstform. Insgesamt gelang ein überzeugender, feministischer Blick auf die rechtsextreme Szene in Deutschland.

Es hätte ihr persönliches Paradies werden können. Denn endlich fühlt sich die namenlose, bis dahin einsame junge Frau verstanden, aufgehoben und ernst genommen. Sie tritt nämlich einer rechtsextremen Partei bei, zieht nach Jena und steigt dort rasch in der Hierarchie auf. Laute Gitarrenmusik mit einschlägigen deutschen Texten und exzessiver Bierkonsum sind dabei die begleitenden, an der Oberfläche sichtbaren Symbole ihrer neuen Gemeinschaft. Doch die Frau erkennt zunehmend die darunter lauernde, weit weniger rosige Realität und beginnt zu kämpfen.

Suche nach dem Paradies
Gegen die an sich absolut männlich dominierte Szene, die sie nur als Feigenblatt benutzt, vor allem aber gegen sich selbst. Alica Sysoeva zeigt diese inneren Konflikte, die schließlich im Ausstieg aus der Partei gipfeln, mit schauspielerischer Wucht und Wandlungsfähigkeit. Doch auch jenseits der Partei, in einer Art von Freiheit, findet sie nicht das ersehnte Paradies, sondern lediglich ihre eigenen, kaum zu bewältigenden Abgründe.

Glaubwürdig dargestellte Verblendete
Die neue Komplexität, fast überbordend nach einer Zeit der Komplexitätsreduktion durch ein simples Wir-versus-die-bösen-Anderen-Schema, trifft sie mit voller Härte. Das wird beim Stück auch musikalisch und ästhetisch-formell thematisiert und gezeigt. Das bislang dunkle, hintergründige Grollen auf Musikebene weicht zuletzt einem zarten Folk-Song. Die von Sysoeva glaubwürdig verkörperte Härte und politische Kompromisslosigkeit, welche die Gemeinschaft und das „Wir-Gefühl“ über alles stellt, geht dadurch endgültig in ein Gefühl der Sanftheit und in den Status der Vereinzelung über. Sie ist wieder einsam und wird sich neu finden müssen. Bestenfalls jenseits der allzu einfachen Antworten.

Markus Stegmayr, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 22°
einzelne Regenschauer
11° / 21°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
einzelne Regenschauer
12° / 21°
einzelne Regenschauer
10° / 20°
einzelne Regenschauer