Landwirtschaftskammer:

„Artenvielfalt braucht breitere Akzeptanz“

Monokulturen sind bereits seit Jahrzehnten in der Landwirtschaft verpönt, doch es gibt sie teilweise immer noch. Die Landwirtschaftskammer zeigt in der aktuellen „Woche der Artenvielfalt“ aber auf, wie der Gleichschritt von Natur- und Kulturlandschaft funktionieren kann: „Es braucht auch schlampige Ecken“, heißt es.

Im Wechselspiel der Gefühle zwischen Konsumenten, Handel und Landwirtschaft herrscht nicht immer nur Harmonie vor, doch im Endeffekt ziehen alle Seiten an einem Strang. „Die Natur ist unser krisenfestes Kapital, kein vernünftiger Bauer würde die Vielfalt auf Acker, Wiese und Wald für kurzfristigen Profit opfern“, erklärt Johannes Schmuckenschlager betreffend der aktuellen Woche der Artenvielfalt. Wichtiger Punkt dieser Aktion ist auch die entsprechende Kommunikation vor Ort. Ein gutes Beispiel dafür findet man auf dem Betrieb von Martina und Anton Oberleitner in Neuhofen an der Ybbs, Bezirk Amstetten.

Rückzugsorte für Tiere
Die Bauernfamilie bewirtschaften dort einen Milchviehbetrieb mit 40 Kühen. Es gibt am Gehöft auch „schlampige Ecken“, die Insekten als Lebensraum oder Vögeln als Nistplätze dienen, Waldrandstreifen, Hecken und regionale Gehölze, durch abgestufte Wiesennutzung bleiben Rückzugsorte für die Tierwelt vorhanden. Martina Oberleitner ist nebenbei auch eine von zehn „Vermittlerbauern“ im Land. Das Wichtigste ist für sie die Kommunikation und das Weitertragen des Wissens – man besucht dafür zwei bis drei Betriebe im Jahr und schaut gemeinsam mit diesen, wo bereits Vielfalt an Insekten und Pflanzen vorhanden ist.

Zitat Icon

Blühende Wiesen sowie Felder sind nicht selbstverständlich, es steckt harte Arbeit dahinter. Konsumenten müssen das auch wissen.

Johannes Schmuckenschlager

Für Schmuckenschlager ein Vorbild für viele Projekte: „Wir Bauern müssen unser Wissen teilen, doch die Artenvielfalt braucht auch Unterstützung durch den Konsumenten. Ohne breite Akzeptanz ist der Fortbestand von vielen Naturoasen eben nicht finanzierbar.“

Josef Poyer
Josef Poyer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
6° / 16°
wolkig
3° / 16°
wolkig
2° / 16°
wolkig
2° / 16°
heiter
-1° / 14°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)