Guten Morgen

„Absichtliche Verwirrung“ | Blauer Untergang

„Absichtliche Verwirrung“. Was passiert mit Sebastian Kurz? Heute, so viel ist sicher, wird die Opposition bei einer Nationalrats-Sondersitzung alle Geschütze gegen den Kanzler auffahren. Aber wird er wirklich wegen der von der Wirtschafts- und Korruptions-Staatsanwaltschaft vorgeworfenen U-Ausschuss-Falschaussage angeklagt werden? Kurz selbst rechnet damit, Juristen zweifeln. Nun legte die ÖVP ein von ihrem Anwalt beauftragtes Gutachten eines Salzburger Strafrechtsprofessors vor, der nicht mit einer Anklage rechnet, er hegt auch „starke Zweifel“ daran, dass Kurz „vorsätzlich falsch ausgesagt hat“. Mit dem aktuellen politischen Gesamtbild setzt sich auch Claus Pándi in seiner Kolumne in der heutigen Ausgabe der „Krone“ auseinander. So meint er unter anderem,  „wüste Spekulationen und Gerüchte über  Neuwahlen“ erweckten den Eindruck  der „absichtlichen Verwirrung zur Ablenkung von handwerklichen und geistigen Fehlleistungen“. Er kritisiert, dass „präzise Gesamtstrategien zur Wirtschaft und  zum Arbeitsmarkt fehlen“. Schuldig geblieben sei die Regierung, so Pándi, auch solide Pläne zur Sozial- und Migrationspolitik oder zu den Schulen und Universitäten. „Stattdessen werden Ideen zur Bewältigung der Klimakrise von spendablen Lobbyisten einer Industrie von gestern hintertrieben.“ Ja, dieses Eindrucks kann man sich wirklich nicht erwehren!

Blauer Untergang. Ein historischer Tag, der 17. Mai. Was da passiert ist? Heute vor zwei Jahren platzte die Ibiza-Bombe! Einer der Hauptdarsteller, der damalige FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus, hat sich zum „Jubiläum“ gegenüber der „Krone“ zur Causa geäußert. Auch zu den Hinweisen aus dem Strache-Umfeld Hinweise, Gudenus könnte hinter der Falle stecken. Dazu der Angesprochene: „Das ist das Einzige, das noch dreister ist als die Ibiza-Falle selbst. Wenn zwei Menschen im gleichen Boot sitzen, ist es hirnrissig, wenn es einer zerschneidet und dabei die Hoffnung hat, dass nur der andere untergeht.“ Untergegangen ist Gudenus genauso wie der damalige Vizekanzler und Chef der Blauen, Heinz-Christian Strache. Gudenus sagt, er könne sich ein Comeback bei den Blauen vorstellen. Die FPÖ ist zwar immer wieder für Überraschungen gut, aber bevor Strache oder Gudenus wieder bei den Freiheitlichen an Bord gehen können dürfte doch noch viel (blaues) Wasser die Donau hinunterfließen.

Einen schönen Tag!

Klaus Herrmann
Klaus Herrmann

Mehr Nachrichten

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol