Viele Anfeindungen

Pendler-Sorgen um die tägliche Parkplatzsuche

Überraschend kam es nicht, dass die Stadt Wien das bei Pendlern so gehasste Parkpickerl auf alle Bezirke ausweitet – die „Krone“ berichtete. Und dennoch sorgen die Pläne seit ihrer Präsentation für gehörigen Ärger bei den Betroffenen. Das Problem wird sich durch die Bannzone in der Bundeshauptstadt nämlich wohl nur auf die Umlandgemeinden verlagern.

„Wien den Wienern, das kann es ja nicht sein!“ – Der Zorn vieler Pendler aus den Bundesländern, allen voran natürlich Niederösterreich, ist verständlich. Denn seit Jahren bangen sie um ihren Parkplatz, obwohl sie mit ihrer Arbeit in der Bundeshauptstadt einen beträchtlichen Beitrag zur Wirtschaftsleistung derselben leisten. „Trotzdem werden wir als Bürger zweiter Klasse behandelt“, ärgert sich ein Betroffener. Nach dem Rohrkrepierer der Citymaut sei das generelle Parkpickerl ein weiterer Anschlag auf die Pendler, heißt es weiter. Ein „Krone“-Leser aus Böheimkirchen, der im Westen von Wien als Krankenpfleger arbeitet, echauffiert sich: „Wie soll ich auf die Öffis umsteigen? Ich brauche mit Bus und Bahn mehr als zwei Stunden ins Spital, dafür komme ich in der Nacht gar nicht mehr nach Hause. Das kann keine Lösung sein!“

Auch im Internet gehen die Wogen hoch: Wiener schimpfen auf Facebook über die „vielen Gscherten“, die alle Parkplätze wegnehmen. Pendler vom Land werfen den Hauptstädtern im Gegenzug vor, bei ihren Ausflügen am Wochenende die Botanik zu vermüllen. Die Stimmung zwischen Stadt und Land, sie war schon einmal besser.

Und so sucht die Politik nach Lösungen. Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko lobt Initiativen zur gemeinsamen Finanzierung von Park-&-Ride-Anlagen und verweist auf grenzüberschreitende Lösungen. So haben etwa Schwechat und Zwölfaxing anlässlich der U3-Verlängerung nach Simmering anno 2000 einen Zubringerbus nach Wien ins Leben gerufen. Ein Projekt, das nun auch vom Land erneut mit 212.000 Euro gefördert wird. Die Lösungen für dieses große Problem, sie werden also einmal mehr im Kleinen zu finden sein.

Der Nutzen der Parkraumbewirtschaftung ist vor Ort indes unbestritten (siehe Grafik), doch in einem derart verwobenen Raum wie der Ostregion können Alleingänge verheerend enden.

Thomas Lauber
Thomas Lauber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
16° / 23°
wolkig
17° / 23°
wolkig
14° / 20°
wolkig
16° / 22°
wolkig
13° / 19°
wolkig