27.04.2021 18:34 |

„Nicht schießen!“

Polizisten spotten über Festnahme von 73-Jähriger

US-Polizeibeamte haben im Juni des Vorjahres eine 73-jährige Frau festgenommen. Karen Garner hatte im Bundesstaat Colorado eine Walmart-Filiale verlassen, ohne Waren im Wert von 13 Dollar (etwa zehn Euro) zu bezahlen. Sie leidet an Demenz und ist beeinträchtigt, kann sich kaum verständigen. Ihre Festnahme erfolgte auf äußerst brutale Weise: Karens Ellenbogen brach, ihre Schulter wurde ausgekugelt. Später spotteten die Kollegen in der Dienststelle über die Aufnahmen: „Ich liebe das“, lachten sie, wie nun veröffentlichte Videoaufnahmen zeigen.

Im Juni des Vorjahres kaufte Garner bei Walmart in Colorado ein. Sie erstand Waschmittel und Limonade, bezahlte jedoch nicht. Die daraufhin alarmierte Polizei fand die 73-Jährige am Straßenrand spazierend. Garner pflückte Blumen und verstand sichtlich nicht, was die Exekutive von ihr wollte. Es kam zur Festnahme.

„Nicht schießen, ich bin behindert“
Bei der Verhaftung ging die Exekutive brutal vor. „Nicht schießen, ich bin behindert“, hört man Karen ängstlich auf Aufnahmen aus einer Bodycam sagen, doch die zwei Beamten drücken die betagte Frau auf die Motorhaube und binden ihr auch die Beine zusammen.

Nun wurde eine Untersuchung der Verhaftung durch das Loveland Police Department eingeleitet - denn nicht nur die Festnahme selbst sorgt für Empörung. Auch das anschließende Gelächter und gehässige Gerede auf der Polizeistation sorgen für Kopfschütteln. „Ready for the pop?“ („Bereit für den Knacks?“), eifert eine Polizeibeamtin kichernd. Kurz danach kugelt Karens Schulter aus. „Ich liebe das“, lacht ein Officer mit.

Verhaftung war „Folter“
Während die Polizeibeamten scherzen und lachen, zeigen andere Videoaufnahmen Karen gefesselt in ihrer Zelle sitzend. Ihr Anwalt hat bereits eine Anklage auf Bundesebene eingereicht: Die Polizei hätte seine Mandantin „gewaltsam angegriffen“, zitiert ihn BBC. Rechtsanwältin Sarah Schielke gab außerdem zu Protokoll, dass Karen sechs Stunden ohne medizinische Hilfe ausharren hätte müssen. Außerdem sei die 73-Jährige verwirrt gewesen und hätte vor Schmerzen geweint. Die Verhaftung sei „Folter“ gewesen.

Die Polizei von Loveland teilte in einer Erklärung mit, sie würden keine Kommentare abgeben, bis die Ergebnisse der „strafrechtlichen Untersuchung“ vorlägen. Konsequenzen gab es jedoch bereits: Ein Polizist wurde beurlaubt, zwei andere in den administrativen Bereich versetzt.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).