28.04.2021 07:00 |

Verbesserungen nötig

Experten einig: „Die Pflegekräfte sind frustriert“

Viele Baustellen gibt es im Bereich der Pflege. Einmal mehr treten sie angesichts der herausfordernden Zeiten in den Fokus. Die „Krone“ sprach mit zwei Expertinnen über den Mangel an Pflegekräften, den Corona-Tausender, die Zukunft des Berufs und die Rahmenbedingungen, bei denen es dringend Aufholbedarf gibt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Der Pflegeberuf ist immer belastend. Doch Personalknappheit und Pandemie verstärken dies“, erklärt Elisabeth Potzmann, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes. Um diesen Beruf also in Zukunft attraktiver zu gestalten, bedarf es zahlreicher Maßnahmen.

„Es braucht mehr Ausbildungsmöglichkeiten, ein faires Gehalt und genügend Personal“, fordert Petra Schmidt, Pflegeexpertin beim Roten Kreuz. Die besseren Rahmenbedingungen sind nötig. Intensivkräfte bleiben im Durchschnitt nur sechs Jahre. Die Krankenstände sind zahlreich.

Die Frustration bei den Pflegekräften ist nach mehr als einem Jahr Pandemie hoch, weiß Potzmann. Ein Corona-Tausender sei immerhin ein Zeichen der Wertschätzung. Langfristig gesehen müssen aber die Probleme gelöst werden, so die Expertinnen. Hoffnungen legt Schmidt jedoch in die Pflegereform, denn „der Bedarf an Fachkräften wird steigen“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)