02.04.2021 19:00 |

Nix wie los

Durch die Ehnbachklamm und auf kaiserlichen Spuren

Eine abwechslungsreiche Rundwanderung führt uns in Zirl durch die Ehnbachklamm und luftig in der Martinswand zur Kaiser-Max-Grotte. Schwindelfrei sollte man schon sein.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wir starten beim Parkplatz Brunntal direkt westlich vom Roten Kreuz in Zirl. Die Route führt zunächst über den Geistbühelweg nordwestlich aufwärts, überquert dann den Ehnbach und leitet bezeichnet in die Ehnbachklamm hinein. Die zählt zwar nicht zu den bekanntesten Klammen im Land, es macht dennoch großen Spaß, über die wildromantische Steiganlage hinauf zu wandern. Der Blick zurück lohnt sich, wie durch ein Schlüsselloch blickt man zum Zirler Kalvarienberg.

Zweimal über Ehnbach
Zweimal überquert der stellenweise versicherte Steig den Ehnbach, zuletzt geht es jäh und abschüssig über eine Treppe empor zur Gspan-Sperre. Dahinter präsentiert sich der Solstein, das breite Bachbett lädt im Sommer zum Verweilen und Spielen mit den Kindern ein.

Jenseits führt der Steig kurz nach oben zu einem Forstweg, den wir rechter Hand weiter aufwärts folgen („Zirl“). Die Route mündet rasch in den Fahrweg ins Brunntal – darauf hinunter bis zum Beginn des historischen „Familienwanderwegs Kaiser Max I.“ (links).

Der leitet zunächst im Wald empor und quert dann über den Steinbruch nach Osten. Es folgt ein weiterer Anstieg im lichten Wald, ehe die Steiganlage (mit Geländer) in den steil abfallenden Felsen bzw. der Martinswand hinüber bzw. hinauf zur Kaiser-Max-Grotte (ca. 800 m) zieht.

Kaiserliche Aussicht
Die Aussicht ist kaiserlich: Das Inntal mit Zirl liegt zu Füßen, gegenüber zeigen sich unter anderem die Kalkkögel. Auf einer von zwölf Infotafeln ist die Sage der Rettung von Kaiser Max zu lesen, der sich hier verstiegen hatte. Bei dem schwindelerregenden Tiefblick aus der Grotte war ihm gewiss nicht wohl.

Entlang derselben Strecke wandern wir zurück zum Forstweg und darauf hinab zum Ausgangspunkt.

Factbox:

Talort: Zirl (622 m)

Ausgangspunkt: gebührenpflichtiger Parkplatz Brunntal (630 m) direkt westlich der Ortsstelle Zirl des Roten Kreuzes (erreichbar von der Hauptstraße im Ortsgebiet über den Geistbühelweg bzw. über die Zirlerbergstraße (Ausfahrt Weinhof);gestaffelte Parktarife, Kartenzahlung möglich

Strecke: Fahrweg, Forstweg, versicherte Steiganlage (Seile, Zäune, Stufen etc.)

Voraussetzung: Schwindelfreiheit und Trittsicherheit

Kinder: ab 2 Jahren

Ausrüstung: festes Schuhwerk (Wanderstöcke eher hinderlich)

Mountainbuggy: nein

Einkehrmöglichkeit: keine

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bus- bzw. Bahnverbindung nach Zirl; von Bushaltestelle „Gasthof Schwarzer Adler“ wenige Minuten zum Ausgangspunkt; gut 30 Minuten vom Bahnhof zum Ausgangspunkt

Höhenunterschied: ca. 350 Höhenmeter (Auf-, bzw. Abstieg, gesamte Runde)

Länge: ca. 5,5 Kilometer (gesamte Runde)

Gehzeit: ca. 2 1/4 Std. (gesamte Runde)

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-4° / 5°
heiter
-5° / 6°
wolkenlos
-7° / 2°
wolkenlos
-3° / 4°
wolkenlos
-7° / 6°
wolkenlos
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)