11.03.2021 16:03 |

Viel Häme im Netz

Kritik an Werbevideo für britische Impfkampagne

In Großbritannien haben bereits 22,8 Millionen Bürger eine erste Dosis eines Coronavirus-Impfstoffs erhalten. Und die Regierung in London wird auch nicht müde, den großen Erfolg ihrer Impfkampagne zu betonen. Nun veröffentlichte die Downing Street einen mit dramatischer Musik und markigen Sätzen gespickten Trailer, der einen längeren Film namens „A Beacon of Hope“ („Ein Leuchtfeuer der Hoffnung“) über die britische Impfkampagne ankündigt.

„Coming Soon“ heißt es im Stil von Hollywood-Trailern am Ende des Zusammenschnitts, in dem Impfstoff-Entwickler, Berater und Politiker - unter anderem Premier Boris Johnson - zu Wort kommen. Die Opposition fragte schnell nach den Produktionskosten. Keine, hieß es aus der Downing Street. Das Ganze sei im eigenen Haus entstanden, wird in britischen Medien berichtet.

Auf Twitter musste die Regierung unter ihrem Video einige Häme einstecken. Der Clip müsse heißen „Wie Wissenschaft und Gesundheitssystem die Nation vor einer korrupten und tödlichen Antwort der Regierung auf die Pandemie retteten“, so einer der am häufigsten geteilten Kommentare.

Ein Drittel der Briten erhielt erste Dosis
Großbritannien zählt mehr als 143.000 Todesfälle mit Covid-19 auf dem Totenschein. Mittlerweile hat allerdings bereits mehr als ein Drittel der Briten eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 erhalten.

Quelle: APA

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).